Bärenfallen für Insekten

Alles, was man sonst nicht zu sehen bekommt.
Benutzeravatar
plantsman
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 620
Registriert: So Okt 16, 2016 11:07
alle Bilder
Vorname: Stefan
Kontaktdaten:

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon plantsman » Di Jan 10, 2017 18:47

Moin,

in der letzten Zeit wurden wir ja von Bildern der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae, Unterfamilie Asclepiadoideae) gut versorgt. Mehrere Porzellanblumen und meine Fliegenblume sind Beispiele für diese Pflanzenfamilie.

Weil ihre Staubblätter und der Griffel zu einem Bestäubungsapparat, der Korona, verwachsen sind, werden sie auch als "Orchideen der Zweikeimblättrigen" bezeichnet. Bei diesen sind diese beiden Organe zur sogenannten Säule vereint.
Orchideen bekleben ihre Bestäuber jedoch nur mehr oder weniger. Bei den, von Sammlern, liebevoll "Ascleps" genannten Pflanzen wird es schon eher kriminell. Die Korona ist so aufgebaut, dass das Insekt beim Nektarnaschen mit den Füßen zwischen zwei Schienen gerät und dabei die Antheren herauszieht. Wie ich beobachten konnte, ist das teilweise mit ordentlich Kraftanstrengung verbunden. Die Sechsbeiner haben also reichlich Schwierigkeiten, sich wieder zu befreien. Ein Vertreter dieser Familie hat auch den Beinamen "Folterpflanze" bekommen. So hat man tatsächlich schon verendete Insekten in den Blüten dieser und einiger anderer Arten gefunden. Wer zu klein ist, ist dem Tode geweiht. Wie war das in der Werbung: "die Natur ist so rein und frisch"........ Pustekuchen :whistle: . Da wird oft ziemlich brutal miteinander umgegangen.

Unten hab ich mal die Koronen zweier Arten fotografiert. Die Blüten sind ja teilweise schon toll, dieser Aufbau bringt aber nochmal einen gewissen Pfiff in die Blüte. Er ist oft kompliziert aufgebaut und diente deshalb den früheren Botanikern als Grundlage für ihre Klassifikationen.
Man sieht bei beiden ganz gut die Gleitschienen. Das sind die parallel stehenden, braunen Streifen zwischen den Koronal-Lappen.
Dateianhänge
Kamera: Canon EOS 750D
Objektiv: 25mm
Belichtungszeit: 1/1s
Blende: f/5.6
ISO: 200
Beleuchtung: Leuchtstoffröhre
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): JPG
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe): 0
Stativ: Manfrotto Dreifuss
---------
Aufnahmedatum: 17.12.2016
Region/Ort: Gruson-Gewächshäuser Magdeburg
vorgefundener Lebensraum: kultivierte Pflanze
Artenname: Duvalia caespitosa
kNB
sonstiges: Novoflex-Umkehrring von Traumflieger, Kabelauslöser
Duvalia caespitosa 0702-1; Apocynaceae (2).JPG (456.49 KiB) 194 mal betrachtet
Duvalia caespitosa 0702-1; Apocynaceae (2).JPG
Kamera: Canon EOS 750D
Objektiv: 51mm
Belichtungszeit: 1/4s
Blende: f/5.6
ISO: 200
Beleuchtung: wie oben
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): w.o.
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe): 0
Stativ: w.o.
---------
Aufnahmedatum: 17.12.2016
Region/Ort: w.o.
vorgefundener Lebensraum: w.o.
Artenname: Orbea variegata
kNB
sonstiges: Stack aus 52 Aufnahmen, Sony Xperia 4 als Steuerungseinheit, Kabelverbindung, Helicon Focus 6, Methode B
Orbea variegata 2094-1; Apocynaceae (2).JPG (475.02 KiB) 194 mal betrachtet
Orbea variegata 2094-1; Apocynaceae (2).JPG
Tschüssing
Stefan
Benutzeravatar
gelikrause
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 5063
Registriert: Fr Okt 17, 2014 14:45
alle Bilder
Wohnort: Mengen (Oberschwaben) und Göppingen
Vorname: Angelika

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon gelikrause » Di Jan 10, 2017 19:03

Hallo Stefan, grade die 1. Aufnahme ist klasse. Licht und Farben sind gut, schön weich und pastellig. Der Fokus ist gut gewählt, muß bei dieser Aufnahme auch nicht in der Mitte liegen.
LG Angelika

LOKAH SAMASTAH SUKHINO BHAVANTU
Benutzeravatar
Gabi Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 47315
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Gabi

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon Gabi Buschmann » Fr Jan 13, 2017 17:41

Hallo, Stefan,

das ist ja interessant, was du da schreibst. Da ich in botanischen Fragen
ziemlich unwissend bin: dient das Herausziehen der Antheren der Bestäubung?
Und was sind die Antheren?
Vielen Dank für diese interessante Doku in Text und Bild.
Liebe Grüße Gabi

______________
Benutzeravatar
plantsman
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 620
Registriert: So Okt 16, 2016 11:07
alle Bilder
Vorname: Stefan
Kontaktdaten:

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon plantsman » Fr Jan 13, 2017 18:45

Gabi Buschmann hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Hallo, Stefan,

das ist ja interessant, was du da schreibst. Da ich in botanischen Fragen
ziemlich unwissend bin: dient das Herausziehen der Antheren der Bestäubung?
Und was sind die Antheren?
Vielen Dank für diese interessante Doku in Text und Bild.

Ah, OK,

da hab ich ein wenig zu viel Wissen vorausgesetzt :blush2: .

Die Antheren sind die gelben Dinger, die am Ende des Staubblattes sitzen. Im deutschen sagt man auch Staubbeutel dazu.

Bei den Seidenpflanzengewächsen sind die Staubfäden zu der massiven Säule verwachsen und nur die Antheren/Staubbeutel können daraus entfernt werden. Das dient dann der Bestäubung, weil die Antheren mit ihren Klemmkörpern an den Insektenbeinen bzw. -rüsseln hängenbleiben und bei der nächsten Blüte abgestreift werden.
Zuletzt geändert von Gabi Buschmann am Fr Jan 13, 2017 21:09, insgesamt 1-mal geändert.
Tschüssing
Stefan
Benutzeravatar
Gabi Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 47315
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Gabi

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon Gabi Buschmann » Fr Jan 13, 2017 19:06

Danke, Stefan, für die Erklärung.
Dann ist es ja eher kontraproduktiv, wenn die Insekten
in den Schienen hängenbleiben und verenden. Aber
wahrscheinlich sind es unter dem Strich nur wenige und
es überleben genügend, um die Bestäubung zu garantieren.
Liebe Grüße Gabi



______________
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 57332
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Werner

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon Werner Buschmann » Fr Jan 13, 2017 23:24

Hallo Stefan,

Deine Erklärungen fand ich jetzt sehr interessant.
Deine Bilder haben das Prinzip gut verdeutlicht.
Der NABU hat eine Handlungsempfehlung für das Arbeiten in und an Gewässern (Klicken!) erstellt. Für alle Fotografen, die gegebenfalls beim Suchen nach Amphibien auch ihre Örtlichkeiten wechseln, kann das unter Umständen wichtige Hinweise geben.
Ich verstehe nicht, dass man solche Überlegungen in einem anderen Forum als lächerlich ansieht.

________________
Liebe Grüße Werner
Benutzeravatar
piper
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 37957
Registriert: Fr Mär 18, 2011 18:20
alle Bilder
Wohnort: Leipzig
Vorname: Ute
Kontaktdaten:

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon piper » So Jan 15, 2017 16:55

Hallo Stefan,

ist ja fast gruselig, aber die Natur ist schon mal grausam.
Auf jeden fall habe ich durch Deinen Beitrag wieder was gelernt.
Dazu ist er sehr gut bebildert!
Danke Dir!
Liebe Grüße Ute


Die Freude am Kleinen ist die schwierigste Freude, denn es gehört ein großes Herz dazu.
Rainer Maria Rilke

Meine Website: http://www.utes-makrofotografie.jimdo.com
Benutzeravatar
Ajott
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 9297
Registriert: Sa Mai 12, 2012 04:01
alle Bilder
Vorname: Anja

Bärenfallen für Insekten

Beitragvon Ajott » Di Jan 17, 2017 12:01

Hi Stefan,

ja, die Natur ist nicht zimplerich, da wird viel getrickst und gemogelt. Dein interessanter Bericht untermalt mit den auch ästhetisch sehr ansprechenden Bildern veranschaulicht das im Detail. Ich liebe dein kleines Botanikklassenzimmer hier, gerne mehr davon! So wird sogar das "Grünzeug" spannend! :DD

liebe Grüße
Aj
: ǝʌıʇʞǝdsɹǝd uǝɹǝpuɐ ɹǝuıǝ snɐ ןɐɯ ǝzuɐƃ sɐp ɹıʍ uǝʇɥɔɐɹʇǝq :
"Der Wunder höchstes ist, daß uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können." (Lessing)

Von vielen kleinen Wundern berichten die Arten- und die Dokugalerien

Zurück zu „Doku-Portal“