Auflösung beim Abbildungsmaßstab 4:1 und 1:1

Balgengeräte, Zwischenringe, Nahlinsen etc.
Stuessi
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 70
Registriert: Do Mär 22, 2007 12:02
alle Bilder
Vorname: Georg

Auflösung beim Abbildungsmaßstab 4:1 und 1:1

Beitragvon Stuessi » Mi Jan 14, 2015 16:34

Hallo,

blendet man ein Objektiv ab, so nimmt die Auflösung infolge Beugung ab. Bei manchen Objektiven merkt man das erst nach mehreren Blendenstufen, da zunächst Linsenfehler die Beugung dominieren.
An konkreten Beispielen beim Abbildungsmaßstab 4:1 und 1:1 zeige ich, welche Auflösung möglich ist und wie sie durch Abblenden kleiner wird.

Die Zahlen auf der Strichvorlage geben die Strichbreite in µm an.
Die Auflösung ist deshalb 500 Lp/mm dividiert durch Strichbreite.

Bei Blende 2,8 werden fast 500 Lp/mm aufgelöst. Dies entspricht etwa dem theoretisch möglichen Wert. Für einen guten Kontrast ist die Auflösung des 12-Punkte Musters nach meiner Erfahrung ein besserer Indikator. Das Ergebnis ca. 250 Lp/mm bei dieser Blende und diesem Aufbau ist deshalb realistischer.

Beim ABM 1:1 begrenzt der Sensor der A6000 die maximale Auflösung auf ca. 100 Lp/mm

Wenn man zum Erreichen einer besseren Schärfentiefe abblendet, sollte man immer den Verlust an Auflösung beachten.

Gruß,
Stuessi
Dateianhänge
Kamera: A6000
Objektiv: 25 mm
Blende: f/
ISO: 200
Beleuchtung: Durchlicht
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe):
Stativ:
---------
Aufnahmedatum: 14.1.2015
Region/Ort:
vorgefundener Lebensraum:
Artenname:
kNB
sonstiges: Balgen
jpeg-ABM_4x_A6000_Blendenreihe Kopie.jpg (474.57 KiB) 2922 mal betrachtet
jpeg-ABM_4x_A6000_Blendenreihe Kopie.jpg
Kamera: A6000
Objektiv: 75 mm
Blende: f/
ISO: 100
Beleuchtung: Durchlicht
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe):
Stativ:
---------
Aufnahmedatum:
Region/Ort:
vorgefundener Lebensraum:
Artenname:
kNB
sonstiges:
A6000-ABM1x Kopie.jpg (423.05 KiB) 2860 mal betrachtet
A6000-ABM1x Kopie.jpg
Zuletzt geändert von Stuessi am Do Jan 15, 2015 10:57, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
ULiULi
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 11881
Registriert: Mi Aug 26, 2009 18:13
alle Bilder
Wohnort: Herzogenrath
Vorname: ULi

Beitragvon ULiULi » Mi Jan 14, 2015 16:50

Hallo Georg,

eine interessante und anschauliche Nebeneinanderstellung.
Bei diesem ABM wirkt sich die Beugung schon dramatisch auf
die Auflösung aus. Besonders interessant finde ich den Vergleich
zwischen F2,8 und F4. F4 löst nur minimal schlechter auf, hat
aber deutlich weniger rötliche Farbsäume. Wenn diese nicht
korrigiert werden, sieht F4 für mich unter'm Strich etwas 'besser'
aus.

Die Schräglage des Motivs ist etwas verwirrend. Ich bin leicht
geneigt, die falschen Muster zu vergleichen. Mit dieser Antwort
kann man ein wenig scrollen und den oberen Bildschirmrand
als 'Lineal' benutzen ;)

LG / ULi
„Ängste haben den Vorteil, dass sie das Denken überhaupt blockieren.“ Prof. Rainer Mausfeld
https://youtu.be/Rk6I9gXwack?t=2323
miclindner
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 276
Registriert: Mo Jul 26, 2010 16:19
alle Bilder
Wohnort: Bielefeld
Vorname: Michael

Beitragvon miclindner » Di Apr 14, 2015 22:36

Hallo,

200 %-Crops sind aber schon eine ganze Menge; schon 100% (1:1) Crops sind ja nur noch etwa 1/25 des Originalbildes; der
Effekt fällt nicht so ins Auge, wenn man die Fotos hinterher kaum oder gar nicht beschneidet (nachvergrößert); auch hat
man mehr Luft, wenn man

- bei der Balgenfotografie Makroköpfe ohne Einstellschnecke verwendet
- Vollformat-Makroobjektive an Cropsensoren verwendet

In beiden Fällen kann man noch 1-2 Stufen mehr abblenden, als man nach der förderlichen Blende erwarten sollte.

Außerdem: Sieht man sich das einzelne Makrofoto ohne Vergleichsmöglichkeit an, so fällt einem die nachlassende Schärfe
oft gar nicht auf, sofern ansonsten alles andere am Bild stimmt.

In der Praxis kann man also etwas entspannter an die Sache herangehen.

Bei mir ist das Objektfeld bei 1:1 etwa 17 x 13 mm groß (bei 2:1 etwa 8 x 6 mm) und da habe ich nicht so früh solche
"Schärfeeinbrüche" (jedenfalls nicht schon bei 5.6)

Grüße
Michael Lindner
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 56919
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Werner

Beitragvon Werner Buschmann » Di Apr 14, 2015 22:49

Hallo Georg,

die Verschlechterung der Auflösung durch Beugungsunschärfe
hast Du sehr überzeugend dargestellt.
Der NABU hat eine Handlungsempfehlung für das Arbeiten in und an Gewässern (Klicken!) erstellt. Für alle Fotografen, die gegebenfalls beim Suchen nach Amphibien auch ihre Örtlichkeiten wechseln, kann das unter Umständen wichtige Hinweise geben.
Ich verstehe nicht, dass man solche Überlegungen in einem anderen Forum als lächerlich ansieht.

________________
Liebe Grüße Werner
knarzschnuffel
alle Bilder

Beitragvon knarzschnuffel » Mi Apr 15, 2015 00:08

Hallo Georg

Schön, das mal so anschaulich zu sehen !!

Gruß Andreas
Benutzeravatar
krimberger
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 608
Registriert: So Okt 28, 2012 14:30
alle Bilder
Wohnort: Irdning
Vorname: Kurt
Kontaktdaten:

Beitragvon krimberger » Di Dez 22, 2015 06:59

Hallo Georg,
deine Testkartenaufnahmen finde ich sehr interessant.

Es hat mich auf die Idee gebracht verschiedene Setups für mich selbst zu testen.
Kann man diese Testkarten auf guten Druckern selbst ausdrucken oder sind diese Qualitäten nur käuflich zu erwerben.
Bei den eigentlichen Oberflächenstrukturen von Makroaufnahmen größer 1:1 bin ich bei manchen Einstellungen (Licht,
Zwischenringe, Blende usw.) oft nicht sicher, ob es scharf oder nicht ganz scharf ist. Mit diesen Teststreifen finde ich
ist der Unterschied verschiedener Setups schön sichtbar zu machen.
Wo bekommt man diese Teststreifen?

mfg
Kurt
komet
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 166
Registriert: Sa Apr 18, 2009 18:34
alle Bilder
Vorname: Martin

Auflösung beim Abbildungsmaßstab 4:1 und 1:1

Beitragvon komet » Mi Mai 04, 2016 22:41

Hallo, die Blende 4 des Rodenstock D ist bei 1:1 ist effektiv schon 8 und bei 5,6 ensprechend 11, wo die Beugung einsetzt. Der Test bestätigt das ganz gut. Man sollte grundsätzlich nicht viel weiter abbblenden, Gruß, Martin

Zurück zu „Hier wird es richtig Gross“