Kamera einstellungen Nikon D7100

Alles was Makrofotos schöner macht oder die Arbeit erleichtert.
Benutzeravatar
Jannik
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 131
Registriert: Mo Mai 09, 2016 17:46
alle Bilder
Wohnort: Kappeln
Vorname: Jannik

Kamera einstellungen Nikon D7100

Beitragvon Jannik » Sa Mai 21, 2016 14:07

Hallo Alle zusammen,
ich hoffe es stört nicht, das ich gleich noch ein Thema aufgemacht habe.
Aber es interessiert mich ungemein wie ich das beste aus der Kamera raushohlen kann. Ich habe mir schon vieles durchgelesen, was ich teilweise nicht gleich verstehe.
Man kann die Bilder durch die 3 Fakroren: Iso-werte (Lichtenfindlichkeit/Eimer) Blende und Belichtungszeit beeinflussen.
Und alle hängen-wirken sich auf die anderen Einstellungen aus.

Da ich grade mein Equipment schnell aufgestockt habe auf ein Makro-Objektiv 105 und ein Vanguard Alta Pro 263 AP inkl. 3-Wege-Neiger + Pflanzelklammer (gegen verwacklung des Motives) + Kabelauslöser (Gegen verwackeln beim auslösen vom Stativ) und ich quasi gerade mit Makro-Fotografie anfangen habe. Sind noch viele Fragen offen. Aber hier sind so ein Paar Werte die ich gefunden habe.


Bitte die Werte nicht als non plus ultra nehmen, für den fall das Du wie ich grade anfange und lieber selber ausprobieren, aber villeicht helfen sie die richtigen einstellungen zu finden :yes4:

Blende von Ca. 4-13 Was die Tiefenschärfe beeinflust = Je Größer die Blende desto mehr Tiefenschärfe
Nachteil einer zu großen Blende
-Beugungsunschärfe
-Ausgleich des Lichtverlustes durch mehr Iso oder Belichtungszeit
-Hintergrund lenkt vom Motiv ab

Vorteile einer größeren Blende
+Man bekommt einen größeren Bereich des Motives scharf


Als weiteres hab ich Iso-Werte gefunden wo empfohlen wird

100-200 ISO Bei Sonne
400-800 ISO Bei Bedecktem Himmel
<800 ISO Bei Nacht und dunklen Räumen

Ich hab noch gelesen das es besser wäre Überzubelichten als Unter, da es sich im Raw Format leichter nachbearbeiten läst.
Nachteil eines größeren ISO-Wertes
-Helligkeitsrauschen
-Farbrauschen

Vorteil eines größeren ISO-Wertes
+Man kann eine kürzere belcihtungszeit wählen (verwackelt nicht so schnell zb bei großer Blende)
+Bei wenig Licht kürzere Belichtungszeit


Belichtungszeit ist für mich noch ein größere Rätzel obwohl man sagen kann das
Nachteil einer langen Belichtung
-Bewegungsunschärfe
-Muss durch Geringere ISO oder größere Blende ausgeglichen werden

Vorteil einer langen Belichtung
+Bildgestalltung Bewegungsunschärfe
+Man kann bei weniger Licht Fotogrfieren


Nun stellt sich mir die Frage ob ich für normale (Makros Maßstab 1:1) Fotos auch die Belichtungszeit verändern sollte :hallo: , oder sie lieber auf Auto lasse und nur die Blende und Iso-Werte verändert um bestimmte bereiche scharf zu stellen.
Meine Kamera gibt die Belichtungszeit an mit Werten von Anfang x250 -- bulb 30"-1" 1,3-8000 <-- Heißt das zb 1/8000 sekunde?
In welchen Bereichen sollte ich sie einstellen oder wie gesagt lieber auf Auto lassen.
Und was halltet Ihr von den anderen Werten wie ISO und Blende.
Für weitere Tipps und anregungen, oder ob ich ein paar Werte korrigieren müsste bin ich immer offen. Ich hoffe ihr könnt ein bischen Licht ins Dunkel bringen :admin:

MFG Jannik
Benutzeravatar
StephanFingerknoten
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 11018
Registriert: Sa Aug 10, 2013 23:51
alle Bilder
Wohnort: Carlsberg-Hertlingshausen
Vorname: Stephan

Kamera einstellungen Nikon D7100

Beitragvon StephanFingerknoten » Sa Mai 21, 2016 15:16

Hallo Jannik,

das macht richtig Spaß zu lesen, mit welchem Enthusiasmus Du Dich in die Thematik stürzt :DH:

Erst einmal zu Begrifflichkeiten, weil es bei Anfängern (und Fortgeschrittenen ;-) ), da manchmal zu (sprachlichen) Missverständnissen kommt: ich halte es für "schlüssiger", von einer "offenen" und einer "geschlosseneren" Blende zu sprechen, als von einer "großen" oder "kleinen" Blende. Offene(re) Blende = kleine Blendenzahl (z.B. f 2.8); geschlossene(re) Blende = große Blendenzahl (z.B. f 22). Die grundsätzlichen Zusammenhänge hast Du aber treffend dargestellt ;-).

Liegt einfach daran, das viele von uns hier Empfehlungen aussprechen wie z.B. "ich würde weiter abblenden, weil ... " (das ist synonym zu "die Blende weiter zu schließen" (d.h. die Blendenzahl zu vergrößeren) oder "ich würde die Blende weiter aufmachen, weil ..." (eben umgekehrt: weiter in Richtung offenere Blende zu gehen).

Jannik hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Nun stellt sich mir die Frage ob ich für normale (Makros Maßstab 1:1) Fotos auch die Belichtungszeit verändern sollte :hallo: , oder sie lieber auf Auto lasse und nur die Blende und Iso-Werte verändert um bestimmte bereiche scharf zu stellen.


Wie immer im Leben: es kommt darauf an ;-). Wichtigste Fragen dabei: nutze ich ein Stativ oder bin ich freihand unterwegs und: was für ein Motiv habe ich denn vor mir und wie agil, schreckhaft ist es?

Klar ist mal eines: um freihand zu fotgrafieren, bedarf es schon alleine wegen der Zittrigkeit des Fotografen ;-) grundsätzlich einer relativ kurzen Belichtungszeit. Nach unbestätigten Gerüchten sollte die Belichtungszeit der umgekehrten Brennweite entsprechen. Wenn Du also mit 150mm unterwegs bist, solltest Du die Zeit nicht kürzer als 1/150s setzen. Messerscharf kombiniert (Achtung, das ist ein Scherz): ich habe eine APS-C Kamera mit einem Crop von 1,5: also für mich darf es damit schon längstens 1/225s sein. Und weil ich tattrig bin: unter 1/500s klappt das bei mir regelmäßig nicht. Also eigentlich auch nicht bei 1/1000s ;-). Das ist aber ein anderes Thema.

Will damit sagen: es ist auch viel Übungssache dabei. Und wir haben hier Menschen, die sind in dem Bereich echte Künstler.

Klar ist auch: mit Stativ kannst Du die Belichtungszeit so lange wählen, wie Du magst (oder es belichtungstechnisch Sinn macht), sofern sich Dein Motiv nicht bewegt. Es macht meistens Sinn (und ist vor allen Dingen leichter), hier die Kamera die Belichtungszeit bei eingestellter Blende und ISO selbst auswählen zu lassen (etwas überbelichten ist aber auch sinnvoll, das berühmte "ETTR").

LG
Stephan
Ich bin der mit dem -PH
Benutzeravatar
fossilhunter
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 6619
Registriert: So Mai 29, 2011 16:21
alle Bilder
Wohnort: Graz-Umgebung
Vorname: Karl
Kontaktdaten:

Kamera einstellungen Nikon D7100

Beitragvon fossilhunter » Sa Mai 21, 2016 16:52

Hi Jannik!

Als Besitzer und durchaus zufriedener Nutzer einer D7000 (nur etwas weniger SF könnte das gute Gerät produzieren ... da wäre ich echt dankbar) möchte ich dich darauf hinweisen, dass du als "Nikonianer" das Konzept der von Nikon verwendeten effektiven Blende (und leider findet man dazu im Manual meiner Kamera nicht den kelinesten Hinweis) verinnerlichen solltest. Meine Anmerkung ist nur dann relevant, wenn du auch in größerem ABM fotografieren möchtest. Dann ist es aber einfach notwendig dieses von Nikon verwendete Konzept immer vor Augen zu haben.
Jannik hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Blende von Ca. 4-13 Was die Tiefenschärfe beeinflust


Ich nehme an du gehst da von den Einstellungen deiner Nikon aus. Die von Nikon angezeigte effektive Blende bestimmt NICHT die Tiefenschärfe. Dies ist die nominale Blende. Abhängig vom ABM gibt es da Formeln für die Umrechnung ... ich weiss ist verwirrend ... gerne auch über PM

lg

Karl

Zurück zu „Tipps & Tricks“