Lightroom und Gimp

Hier seid ihr richtig, wenn ihr mehr aus euren digitalen Bildern machen möchtet.
Benutzeravatar
jo_ru
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 445
Registriert: So Aug 21, 2016 17:08
alle Bilder
Vorname: Joachim

Lightroom und Gimp

Beitragvon jo_ru » Di Dez 20, 2016 18:10

Hallo Carl,

danke für deine Anmerkungen, da werde ich mal einiges auch so probieren.
Es ist schon nicht ganz einfach, den optimalen Workflow zu finden, aber zunächst RAW zu importieren (Therapee) ist
oft wirklich empfehlenswert.

Gruß

Joachim
Gruß Joachim
Benutzeravatar
kilosierra
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 423
Registriert: Mo Feb 11, 2013 20:39
alle Bilder
Wohnort: Frankreich, Haute Loire
Vorname: Kerstin

Lightroom und Gimp

Beitragvon kilosierra » Di Dez 20, 2016 18:34

Ich habe es gerade getested? Das selektive Schärfen funktioniert schon in LR 3.6, aber nbur bei RAWs.
Man muss die Taste ALT gedrückt halten und dann den Maskierungsschieber bewegen. Dabei sieht man in SW die Kanten, an denen geschärft werden wird.

Ich mache alles mit LR (ausser sehr seltenen Montagen, bei denen ich Ebenen brauche) und seit die kostenlos sind, spiele ich manchmal mit den NIK-Filtern.
Bislang fehlt mir PS nicht. :lol:

LG Kerstin
Achim.KB
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 602
Registriert: Mo Jun 24, 2013 10:02
alle Bilder
Vorname: Achim

Lightroom und Gimp

Beitragvon Achim.KB » Di Dez 20, 2016 19:04

Hallo zusammen,
mit großem Interesse habe ich die Beiträge gelesen.
Dabei ist mir einiges aufgefallen.
Eins vorweg, ich nutze LR und PS in der Abo Version.

Harald hat eine gute Frage gestellt:
Harald Esberger hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Hi Nina

Welche Version hast du denn?

Oft wird nämlich bei Tipps das Programm angegeben, aber leider nicht die Version. Von einer auf die andere Version kann sich viel ändern.

Ricky hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Nur LR wäre mir definitiv zu wenig. Nicht nur, um die Bilder zu verbessern, sondern auch, weil mir die Bildbearbeitung
einfach zu viel Spaß macht. Ich finde es fasinierend, welche Möglichkeiten die Technik da inzwischen bietet.

Das ist auch ein wichtiger Punkt in meinen Augen. Will ich mehr als nur ein Bild zu entwickeln oder auch z.B. Collagen machen oder irgendwelche anderen Arbeiten, ich denke da auch an das Forum Naturart.
Will ich „nur“ entwickeln, reichen auch viele kostenlose Programme. Carl hat hier einen schönen Weg gezeigt:
nemo hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Hallo, GIMP-er

ich möchte hier mal etwas positives für GIMP beitragen.


Seven hat noch etwas sehr wichtiges festgestellt:
Sven A. hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Ich finde PS kostet nicht nur viel Geld, sondern auch viel Zeit.

Gimp (kenne ich nicht richtig) und PS sind Eierlegende Wollmilchsäue. Dem entsprechende viel Zeit braucht man um die Programme zu erlernen um auch nur einigermaßen die Power nutzen zu können. Hier auch an die Hardware denken. Wenn einem die Bildbearbeitung Spaß macht und vor dem PC keine „Strafe“ ist, lohnt es sich.

Letztendlich ist das Programm und Arbeitsweise die beste, welche ich kann.
In meinen Augen ist die Fotografie selbst und die EBV keine Kongruenten, sondern beide ergänzen sich auf dem Weg zu einem guten Bild. Welche der beiden intensiver benutzt werden hängt mit der eigenen Erfahrung und den Vorlieben zusammen.

Vielleicht noch ein Tipp, bevor ein neues Programm in Angriff genommen wird, gibt es heute die Möglichkeit auf Youtube oder anderen Internetseiten zu vielen Programmen sich Übersichten und Lehrvideos an zu sehen um damit sich erste Eindrücke zu verschaffen.
VG
Achim
Benutzeravatar
nemo
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 93
Registriert: Sa Jan 04, 2014 13:34
alle Bilder
Wohnort: BayerischerWald
Vorname: Carl

Lightroom und Gimp

Beitragvon nemo » Mi Dez 21, 2016 15:49

hallo Freunde

zum Thema Schärfen mit GIMP - geht sicher ähnlich mit den anderen tools habe ich diese Anleitung gefunden, sie ist aufwendig aber in führt zu ausgesprochen guten Ergebnissen.

Bild oder Foto entrauschen und schärfen

bevor die Schärfe bearbeitet wird, kann u.U. eine Entrauschung mittels WAVLET-Filter angezeigt sein. - ausprobieren, mit kopierter Ebene.

Dies ist die beste Methode um ein schönes Bild, Foto oder Zeichnung mit Gimp zu schärfen, weil das Bild weniger überschärft wird und der Kontrast der Farben, von Hell zu Dunkel, besser kontrolliert werden kann. Bei dieser Methode wird nur der Kontrast und die Helligkeit der Kanten im Bild verändert. Die Farben bleiben erhalten.

Kopiere die Original-Ebene vom unscharfen Bild in eine neue Ebene. Verwende Filter » Verbessern » Unscharf Maskieren, um die neue Ebene zu schärfen.
am besten in zwei Schritten. zuerst einen Schärfe-Radius von etwa 20 Pixel für die groben Kanten. Kopiere dann die grob geschärfte Ebene und schärfe nochmal die kleinen Details mit einem Schärfe-Radius von etwa 6 Pixel oder geringer. Verändere den Modus der geschärften Ebenen auf Wert, damit die Farben besser erhalten werden.

Um die Original-Farben oder den Farbton zu erhalten, kann die ungeschärfte Original-Ebene 2 mal nach oben kopiert werden. Verändere dann den Modus der 2 ungeschärften Kopien der oberen Ebenen jeweils auf Farbe und auf Farbton. Die Deckkraft der dazu-gekommenen Ebenen sollte jetzt nach eigenem Geschmack verändert werden, um den bestmöglichen Effekt zu erreichen.

Damit das Bild weniger überschärft wird, kann eine Ebenen-Maske für die geschärften Ebenen erstellt werden. Verwende dazu das Menü Ebene » Maske » Ebenen-Maske hinzufügen, um eine Ebenen-Maske für eine Ebene zu erzeugen. Die Optionen Graustufen-Kopie der Ebene und Maske Invertieren habe ich für die Ebenen-Maske in meinem Bild verwendet.

Wenn das Bild noch nicht scharf genug ist, dann kann des geschärfte Bild wieder nachgeschärft werden. Vereinige dazu alle Bild-Ebenen mit Bild » Bild zusammenfügen und schärfe das Bild mit der gleichen Methode nochmals. ggf stufenweise ein drittes Mal.

eine wetiere Methode das Foto zu optimieren ist in GIMP das Filter aus den Plugins: FILTER/ALLGEMEIN/NATIONAL_GEOGRAFIK darin sind einige Prozeduren zusammengefaßt, es entstehen Ebenen, die anschließend einzeln angepaßt werden können, sodass genügend Spielraum für individuelle Konzepte bleibt.


der Einwand, daß die Programm-Abläufe in aller Regel zu mächtig und zeitaufwendig seien, eine kleine Anmerkung:

um viele RAWs mit ähnlichen Aufnahmebedingungen schnell zu entwickeln bietet RT die Möglichkeit über vorgefertigte EInstellungen (PROFILE) mehrere Bilder damit zu generieren, in die Warteschleife zu legen und gemeinsam zu entwickeln, oftmals reicht das bereits, wenn die Schärfe und eine Entrauschung, sowie ggf. kompression und Scalierung mit einprogrammiert wird. Eine Nachbehandlung kann dann nur bei spezielllen Bildern geziehlt gemacht werden. Auch GIMP bietet über batch-Programmierierung ähnliches.

dieses ist jedenfalls besser als nur die Kamera-Software und verlustbehaftetes JPG zu verwenden. gut wenn die Kamera bereits tif ausgibt.
Zuletzt geändert von nemo am Mi Dez 21, 2016 15:53, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „digitale Bildbearbeitung“