Welches Stativ: Insektenfotografie

Alles rund um Kameras, Objektive, Blitzgeräte, Stative etc.
Günther L.
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 45
Registriert: Di Jan 04, 2011 12:12
alle Bilder
Wohnort: Göppingen
Vorname: Günther

Welches Stativ: Insektenfotografie

Beitragvon Günther L. » Mi Jan 18, 2017 21:05

Hallo Otto,

du hast recht: Ich habe fast alles was man so braucht oder brauchen könnte. Ich habe vielleicht erwartet, dass jemand im Forum ist, der für mich DIE Lösung hat.

Meine hauptsächliche Tageszeit zum Fotografieren, ist die Hauptaktivitätszeit der Bienen: Zwischen ca. 10 und 14 Uhr. Daher muss ich schnell sein ohne die Viehcher zu verscheuchen. Da geht nix mit Benbo- oder Berlebach. Manchmal nehme ein einfaches Fotopro Stativ mit, bei dem man die Beine einfach umklappt und die Kamera dann tief auf dem Kopf steht - na ja.

ich hatte den Vorgänger von Uniloc: Ein Benro Stativ: Genial in jedem Gelände aber zu schwer. Deshalb habe ich es wieder verkauft.

Die M1 ist natürlich das optimale Freihandwerkzeug! Mit dem VF-4 Sucher Spitze!

Die M1 Mark II setzt noch Einen oben drauf: Pro Capture.

@ Jean: Einen Bohnensack (selbst gemacht) hatte ich. Letztes Jahr habe ich ihn verloren oder irgendwo liegen gelassen. Ein tolles Teil! Ich werde mir auch wieder einen basteln.


@ Harald: Der Pistock ist kein Schwebestativ! Durch den Halsgurt und die Schulterstütze kann man die Kamera sehr stabil halten. Wie ich schon schrieb: Am Boden nicht zu gebrauchen.

Ich danke euch für euere Antworten! Die eierlegende Wollmilchsau gibts eben doch nicht!

Viele Grüsse

Günther

Die angekündigten Bilder meiner DIY "Stative" liefere ich noch nach.
ji-em
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 17970
Registriert: Fr Sep 24, 2010 12:50
alle Bilder
Vorname: Jean

Welches Stativ: Insektenfotografie

Beitragvon ji-em » Mi Jan 18, 2017 21:31

Hoi Güther,

Ich denke da an noch was ganz einfaches ...
Zwei Stäbe (z.B. Bamboo), die in der Mitte mit einen starken Gummiband mit einander verbunden sind.
Das Gummiband muss nicht unbedingt in der Mitte sitzen...
Die zwei Stäbe kannst du jederzeit auseinanderzeihen damit du wenigstens ein Kreuz hast,
worauf du dich, deine Hand oder das Objektiv aufstützen kannst.
Ist nicht das gleiche wie ein Tripod ... ist nur ein Bipod ! :)

Gruss,
Jean
Vergleichen macht vieles klar ... ! :-)
Mein Kommentar wiederspiegelt nur meine momentane, bescheidene, persönliche Meinung.
Bitte, auf kein Fall, persönlich auffassen auch wenn ich mich irreführend mitgeteilt habe.
Ich lese lieber 2-3 aufrichtige, negative Kommentare ... als gar keine ! :-)
Günther L.
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 45
Registriert: Di Jan 04, 2011 12:12
alle Bilder
Wohnort: Göppingen
Vorname: Günther

Welches Stativ: Insektenfotografie

Beitragvon Günther L. » Fr Jan 20, 2017 16:39

Hallo,

meine letzte Antwort ist verschwunden. Kann sein, dass ich da vergessen habe zu senden.

Hier meine sogenannten Geländestative.

Das Manfrotto Einbein ist blitzschnell aufgebaut: Auf das Pedal treten, Pistolengriff drücken und auf die gewünschte Länge ausziehen, Pistolengriff loslassen und das Stativ ist fixiert. Selten in Gebrauch. Ist zu lang aber trotzdem genial.

2) ist eigentlich ein Blitzhaltearm, ist aber als Hangriff brauchbar.

3 + 4 sind die Teile, die ich meistens verwende. Der Kugelkopf dient nur zur Verzierung :)
Man kann die zwei Rohre auch kombinieren und kommt auf ca. 50 cm, habe ich so ganz selten verwendet. Nachteilig ist der nur auf 90° abwinkelbare Erdspiess.

Im Frühjahr werde ich sicher wieder einen Bohnensack haben.

Viele Grüsse

Günther
Zuletzt geändert von Günther L. am Fr Jan 20, 2017 16:41, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Das Arbeitsgerät“