Seite 1 von 1

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 18. Jul 2017, 22:02
von Artengalerie
Rana temporaria - Grasfrosch



Familie:
FAMILIE
Gattung:
GATTUNG
Art:
ART

















Wissenswertes:
In Mitteleuropa werden Gras-, Spring- und Moorfrosch auch unter dem Sammelbegriff „Braunfrösche“ geführt. Grasfrosch-Männchen haben zwei innere Schallblasen, deshalb ist ihr Ruf eher dezent vor allem im Vergleich zu den Grünfröschen mit ihren beiden äußeren Schallblasen, die als Resonanzverstärker dienen. Da die Grasfrösche „Traditionslaicher“ sind, also immer wieder an ihren „Heimatteich“ zurückkehren, sind sehr laute Rufe nicht nötig.
Ihr Alter wird mit etwa 10 Jahren angegeben.
Nahrung der Larven: Algen, manchmal Artgenossen (Kannibalismus)
Nahrung der adulten Tiere: Käfer, Spinnen, Insekten, Schnecken, Würmer
Merkmale:
Die Färbung und das Fleckenmuster sind bei allen Braunfröschen sehr variabel von gelblich, braun, rotbraun mit und ohne schwarze Flecken.
Ein weiteres Merkmal aller Braunfrösche sind die beidseitigen, dunkelbraunen dreieckigen Schläfenflecken mit dem darin befindlichen Trommelfell. Beim Grasfrosch misst es ca. ¾ des Augendurchmessers.
Die Schnauze ist beim Grasfrosch stumpf, der Kopf etwas breiter als lang.
Die Hinterbeine aller Braunfroscharten haben Querstreifen, die des Grasfrosches sind im Vergleich zu den beiden anderen Braunfröschen kürzer.
Im Durchschnitt ist die Kopf-Rumpf-Länge der erwachsenen Grasfrösche (Adulte) etwa 7-9 cm, im Maximum ca. 11 cm. Weibchen können etwas größer werden, Männchen wirken an den Vorderbeinen muskulöser. Während der Paarungszeit klammern sie sich oft längere Zeit (manchmal sogar tagelang) in axillarer Umklammerung (Amplexus) auf dem Rücken der Weibchen fest.
Verwechslungsarten:
Spring- und Moorfrosch
Lebensraum:
Zum Ablaichen bevorzugen sie stehende oder fließende Gewässer wie kleine Teiche und Weiher. Als Landlebensräume werden Wiesen, Gebüsche, Gewässerufer, Wälder, Gärten, Parks oder Moore besiedelt, wo sie auch überwintern. Sie können aber auch am Gewässergrund überwintern.
Aktivität:
Von Mitte Februar bis Mitte November, Laichzeit Ende Februar bis Ende März
Gefährdung:
In den Roten Listen Deutschlands gelten Grasfrösche derzeit (01/2018) noch als „ungefährdet“, die Populationen werden aber mit „mäßig zurückgehend“ eingestuft. In den regionalen Roten Listen der meisten deutschen Bundesländer steht die Art schon auf der Vorwarnliste, in drei Bundesländern gilt sie als „gefährdet“.
In der Schweiz gilt er als nicht gefährdet, in Österreich landesweit als gefährdet
Der weitere Einfluss der Chytridiomykose (Pilzerkrankung) ist meines Erachtens (01/2018) noch nicht absehbar.
Besonderheiten:


Beitragsersteller: Corela (AGEID4507)







Fotograf:
Corela (AGFID4507)
Bildtitel:
Grasfrosch männlich
Aufnahmeland:
Deutschland
Bundesland/Kanton:
NRW
vorgefundener Lebensraum:
Gartenteich
Aufnahmedatum:
23.03.2017
Link:


Kamera: Canon EOS 70D
Objektiv: Canon 100/2.8 Makro @ 100mm
Belichtungszeit: 1/350s
Blende: f/4
ISO: 100
Beleuchtung:
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe):
Stativ: Sirui
---------
Aufnahmedatum: 23.03.2017
Region/Ort: Rheinland
vorgefundener Lebensraum:
Artenname:
kNB
sonstiges:
20170323_63---Kopie.jpg (459.45 KiB) 341 mal betrachtet
20170323_63---Kopie.jpg

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 18. Jul 2017, 22:12
von Artengalerie





Fotograf:
schaubinio (AGFID6378)
Bildtitel:
Grasfrosch weiblich mit intensiver roter Färbung
Aufnahmeland:
Deutschland
Bundesland/Kanton:
Rheingau
vorgefundener Lebensraum:
Teich
Aufnahmedatum:
26.03.2017

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 18. Jul 2017, 22:22
von Artengalerie
Beitragsersteller: Thorsten (AGEID372)





Fotograf:
Indy (AGFID2813)
Aufnahmeort:
Stadtkyll, Eifel, Rheinland-Pfalz
vorgefundener Lebensraum:
Regenrückhaltebecken
Aufnahmedatum:
15. März 2009
Beschreibung:
Das Männchen auf diesem Bild, war sicherlich doppelt so groß, wie die auserwählte junge Dame, die für den Transport zuständig war. Die Männchen sind leicht an der helleren Kehle zu erkennen, bei den Grasfroschdamen ist diese braun.
Ein Teil der Grasfrösche überwintert schon im Laichgewässer, ein anderer Teil in Fließgewässern unter Steinen oder im Boden und bricht erst im Frühjahr zum Laichgewässer auf. Hier stimmen die Männchen ein im Vergleich zu anderen Froscharten leises Konzert an, das bei vielen Tieren zu einem brummenden Geräusch verschmilzt.

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 18. Jul 2017, 22:23
von Artengalerie






Fotograf:
Corela (AGFID4507)
Bildtitel:
Rana temporaria - Grasfrosch - Paarung mit Laich
Aufnahmeland:
Deutschland
Bundesland/Kanton:
Rheinland
vorgefundener Lebensraum:
Gartenteich
Aufnahmedatum:
22.03.2016
Link:

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 18. Jul 2017, 22:23
von Artengalerie






Fotograf:
Corela (AGFID4507)
Bildtitel:
Froschlaich in Gallertmasse
Aufnahmeland:
Deutschland
Bundesland/Kanton:
Rheinland
vorgefundener Lebensraum:
Gartenteich
Aufnahmedatum:
25.03.2014
Link:

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 1. Jan 2018, 23:03
von Artengalerie
Beitragsersteller: Thorsten (AGEID372)





Fotograf:
Indy (AGFID2813)
Aufnahmeort:
Jünkerath, Rheinland-Pfalz
vorgefundener Lebensraum:
Regenrückhaltebecken
Aufnahmedatum:
21. März 2010
Beschreibung:
Junge Kaulquappen kurz nach dem Schlupf aus der Eigallerte

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 11. Jan 2018, 13:47
von Artengalerie
Beitragsersteller: Thorsten (AGEID372)





Fotograf:
Indy (AGFID2813)
Aufnahmeort:
Inkerath, Nordrhein-Westfalen
vorgefundener Lebensraum:
Regenrückhaltebecken
Aufnahmedatum:
19. Mai 2009
Beschreibung:
Grasfrosch-Kaulquappen in der Metamorphose-Phase

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 22. Mär 2018, 18:18
von Artengalerie







Fotograf:
fossilhunter (AGFID6085)
Bildtitel:
Falsche Partnerin
Aufnahmeland:
Österreich
Bundesland/Kanton:
Graz-Umgebung
vorgefundener Lebensraum:
Waldsee
Aufnahmedatum:
20.03.2017
Link:
Bemerkung:
Männliche Froschlurche stoßen einen Warnlaut aus, wenn ein männlicher Froschlurch sie bespringt.
Weibliche Tiere oder die stummen Schwanzlurche können dies nicht.
So kommt es immer wieder zu Todesfällen, weil sich die Opfer nicht befreien können und ertrinken oder ersticken

Froschlurche - Rana temporaria - Grasfrosch

Verfasst: 29. Mär 2018, 11:11
von Artengalerie






Fotograf:
Gabi Buschmann (AGFID230)
Bildtitel:
Grasfrosch-Balz
Aufnahmeland:
Deutschland
Bundesland/Kanton:
Hessen, nahe Wiesbaden
vorgefundener Lebensraum:
Teich im Wald
Aufnahmedatum:
15.3.18
Orginalbeitrag: