Waldtümpel

Einführung - Binnensee - Waldtümpel - wassergefüllte Wagenspur

Moderator: Makrocrew

Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6720
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Waldtümpel

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:17

Als Tümpel werden natürliche Gewässer bezeichnet, deren Tiefe nur selten einen Meter erreicht. Meist sind sie deutlich flacher. Damit zeichnen sie sich durch eine verhältnismäßig große Oberfläche im Vergleich zum Wasserkörper aus, die über die Diffusion aus der Luft einen hohen Sauerstoffgehalt des Wassers von über 50% ermöglicht. Jedoch ist zudem die Verdunstungsrate relativ hoch, wodurch der Wasserstand starken Schwankungen unterliegt. Auch ein Austrocknen in der warmen Jahreszeit ist möglich, weswegen diese Kleinbiotope zu den temporären Gewässern zählen. Gespeist werden Tümpel in der Regel durch Niederschläge, Schmelzwässer oder hoch anstehendes Grundwasser.

In Waldtümpeln ist durch das Schatten spendende Blätterdach der Bäume die Verdunstungsrate niedriger als in Wiesentümpeln. Auch die Wassertemperatur ist niedriger und damit eine höhere Sauerstoffsättigung möglich. Insgesamt schwankt die Wassertemperatur hier weniger stark als in anderen Tümpelgewässern. Oft fallen Waldtümpel erst deutlich später im Jahr trocken als ähnlich große Gewässer in Wiesen und sie sind häufig sehr nährstoffreich.

Aufgrund der unregelmäßigen Wasserführung sind Fische in Tümpeln nicht anzutreffen. Das macht diese Kleinbiotope für Amphibien als Laichgewässer besonders attraktiv. Auch echte, höhere Wasserpflanzen sind aufgrund der wechselnden Bedingungen hier nicht zu finden. In Waldtümpeln fehlen aufgrund der Abschattung zudem die sonst für diese Gewässer typischen Pflanzen feuchter Standorte wie Binsen oder andere feuchtetolerante Gräser. Waldtümpel sind daher häufig bemerkenswert frei von Pflanzen. Unter Umständen können sich allerdings Wasserlinsen ausbreiten. Lediglich Algen und pflanzliche Einzeller siedeln sich hier regelmäßig schnell an und bilden damit eine wichtige Basis für das Nahrungsnetz in diesem Lebensraum. Die Eier von Ruderfußkrebsen oder Muschelkrebschen können monatelange Trockenperioden unbeschadet überdauern, sodass auch sie häufig in Tümpeln zu finden sind. Viele Insekten, die ihren Entwicklungszyklus im Wasser durchlaufen, legen ihre Eier in Tümpeln ab. Dazu gehören Mücken oder verschiedene Wasser- und Schwimmkäfer. Deren Larven wiederum werden gerne von den Quappen von Molchen, Unken oder Fröschen gefressen.


Beitragsersteller: Ajott (AGEID6829)
Fotograf:
dlapinsky (AGFID2597)
Dateianhänge
salamander_laichteich_129.jpg (495.72 KiB) 79 mal betrachtet
salamander_laichteich_129.jpg
Zuletzt geändert von Ajott am 17. Sep 2017, 22:56, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6720
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Waldtümpel

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:17

Auch Feuersalamanders (Salamandra salamandra) laichen gerne in Waldtümpel. Für sie sind solche Kleingewässer ohne Fischbesatz ideale Kinderstuben.

Beitragsersteller: Ajott (AGEID6829)
Fotograf:
dlapinsky (AGFID2597)
Dateianhänge
salamanderhabitat_152.jpg (484.58 KiB) 79 mal betrachtet
salamanderhabitat_152.jpg
Zuletzt geändert von Ajott am 17. Sep 2017, 23:12, insgesamt 4-mal geändert.

Zurück zu „Lebensraumtyp Stillgewässer“