MPE 65 - Lupenobjektiv. Grundsatzbeitrag Knut

Balgengeräte, Zwischenringe, Nahlinsen etc.
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 60144
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Werner

MPE 65 - Lupenobjektiv. Grundsatzbeitrag Knut

Beitragvon Werner Buschmann » Mi Mär 26, 2008 23:50

@ all. Dieser wertvolle Beitrag von Knut wurde hier angetackert.
Habe mal auf eines meiner Lieblingsbilder von Knut verlinkt.
Er ging leider als angetackerter Beitrag verloren, habe ihn deshalb
renoviert.

Werner

Aufgrund der vielen An-/Nachfragen zum MP-E 65 hier einige Infos zu diesem Objektiv.

Das MP-E 65 ist das Lupenobjektiv von Canon. Es beginnt dort, wo die meisten normalen Makroobjektive ohne weitere Hilfsmittel wie Vorsätze oder Zwischenringe aufhören, nämlich bei Abbildungsmaßstäben größer/gleich 1:1.

Zunächst einige technische Daten:
- Brennweite 65mm
- Blende: 2,8 –16
- Effektive Blende: 5,6 - 96 (Blende * (Vergrößerung + 1))
- Springblende
- Gewicht: 710g (845g incl. Stativmanschette)
- Filtergewinde: 58 mm
- Länge bei 1:1 = 9,8 cm, bei 5:1 = 23 cm (also keine! Innenfokussierung)
- Bildfeld (Vollformat): 1:1 = 24*36 mm, 5:1 = 4,8 * 7,2 mm
- Bildfeld (APS-C): 1:1 = 15*24 mm, 5:1 = 3,0 * 4,8 mm (manche rechnen hier auch auf KB um)
- Kein! Autofokus
- Maximale! Fokusdistance: ca.10 cm bei 1:1 und ca. 4cm bei 5:1 (Vollformat)
- Straßenpreis zwischen 850 und 900 €

Bereits aus den technischen Daten lässt sich erkennen, dass das MP-E 65 kein normales Objektiv ist, sondern nur für einen speziellen Einsatzbereich genutzt werden kann: Extremmakros.

Einschränkungen
Die folgenden Einschränkungen kommen beim MP-E 65 auf euch zu:

-Zunächst die Limitierung bei der maximalen Objektgröße. Zur Verdeutlichung solltet ihr Euch mal ein Rechteck mit den genannten Maßen aufmalen (also 24*36mm für Vollformat-Kameras bzw. 15*24 für APS-C Kameras) und realisieren, dass mit diesem Objektiv keine Motive aufgenommen werden können, die größer sind. Blumen, Libellen, Schmetterlinge selbst Hornissen sind also nicht komplett abbildbar.

-Weiterhin liegt die maximale Fokusdistance bei nur 10 cm (1:1). D.h. ihr müsst Eurem Motiv mindestens so dicht auf den Pelz rücken, um überhaupt ein (scharfes) Foto machen zu können (und je nach Vergrößerung sogar noch dichter).

-Es gibt keinen Autofokus, genau genommen sogar nicht einmal einen richtigen manuellen Fokus, da am Objektivring nur die Vergrößerung eingestellt wird. Zwar lässt sich so auch fokussieren, in der Regel erfolgt dies aber eher durch Bewegung der Kamera oder des Motives.

-Ein weiterer Aspekt, der sich insbesondere in der Bildqualität niederspiegelt ist die Beugungsunschärfe. Ohne in die physikalischen Aspekte eindringen zu wollen ist hier nur festzustellen, dass die Nutzung kleiner Blenden mit zunehmendem Maßstab limitiert ist. Nach meiner Erfahrung sollte die Blende 16 nur bei 1:1 und 2:1 genutzt werden. Bei 5:1 führen bereits Blenden kleiner 9 (also 11, 13 und 16) zu einer sichtbaren Verschlechterung des Ergebnisses. An einer APS-C Kamera sind die Blendenwerte noch einmal zu reduzieren, da bei dem kleineren Sensor die Beugungsunschärfe noch deutlich eher ein Problem wird.

-In direkten Zusammenhang mit diesem Punkt steht auch der folgende: Die Schärfentiefe ist bei diesen Maßstäben äußerst gering und kann nur begrenzt durch Abblenden erhöht werden. Bei 1:1 und Blende 16 liegt der DOF bei gut 2mm und sinkt bei 5:1 und Blende 9 auf weit unter 0,25mm.

-Ohne einen entsprechenden Blitz (IMO am besten geeignet ist der MT-24ex) sind insbes die Maßstäbe 3:1-5:1 outdoor nur sehr eingeschränkt nutzbar. Es geht zwar theoretisch auch ohne, aber dann sind frühes Aufstehen, ein solides Stativ, ein Fernauslöser und ein direkter Draht zum Wettergott (kein! Wind) unabdingbar.

-Erwähnt werden sollte auch ist die Tatsache, dass es trotz Springblende im Sucher relativ schnell ziemlich dunkel wird. (Hier spielt der MT-24ex mit seinen Fokussierleuchten eine seiner Stärken aus).

-Letztlich noch die Tatsache, dass die komplette Ausrüstung (Kamera, Objektiv und Blitz) gut 2 KG auf die Waage bringen. Ich selber fotografiere zwar fast ausschließlich ohne Stativ, aber für alle die nicht sehr viel Sport machen empfiehlt sich doch zumindest ein Einbeinstativ.

-Ach so, der Preis für ein Objektiv, mit dem man nichts anderes machen als Extremmakros kann ist natürlich auch nicht ohne.


Ich habe bewusst ungeschönt alle Einschränkungen aufgeschrieben, die sich beim MP-E 65 ergeben, da viele glauben, der Erwerb dieses Objektives würde zwangsläufig auch zu tollen Makros führen (analog zur Ansicht, dass der Kauf des Kochgeschirrs eines 3 Sternekochs zu den gleichen kulinarischen Höhenflügen befähigen würde Wink ).


Für alle, die bis jetzt nicht entmutigt sind:

Die Highlights

-Die Verarbeitungsqualität des Objektives ist wirklich hervorragend. Die schwere Metallfassung vermittelt einen äusserst soliden Eindruck. Die Mechanik ist leichgängig, aber sehr präzise.

-Die Bildqualität über das gesamte Bild hinweg sehr brilliant und scharf.

-Eine Stativmanschette gehört zum Standardlieferumfang (was bei Canon nicht unbedingt üblich ist).

-Zusammen mit dem entsprechenden Blitz und etwas Erfahrung macht das Teil unglaublichen Spaß! Es sind Aufnahmen möglich, die so komfortabel sonst nicht machbar sind.


Conclusio?
Eine rein quantitative Gegenüberstellung der Punkte könnte nun zu der Annahme verleiten, dass ich von diesem Objektiv abraten würde. Dies ist aber beileibe nicht! der Fall.
Jedem der bereits Erfahrung in der Makrofotografie gesammelt hat und sich intensiver/häufiger mit größeren Maßstäben befassen will, sollte dieses Objektiv auf jeden Fall sehr eng in seine Überlegungen mit einbeziehen. Es bedarf zwar einiger Übung, belohnt aber dafür mit wirklich beeindruckenden Ergebnissen. Zwar lassen sich diese Maßstäbe auch mit Balgen, Retroadaptern oder Zwischenringen erreichen, aber bei weitem nicht so unproblematisch und flexibel.
Wer bisher eher weniger Erfahrung in der Makrofotografie mit ihren Eigenheiten hat oder ohne Aufwand, Geduld und Übung schnell Erfolge sehen will, wird mit dem MP-E 65 vermutlich nicht unbedingt glücklich werden.


Viele Grüße
Knut
Zuletzt geändert von Werner Buschmann am Mo Mär 28, 2016 13:57, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Dank an alle aktiven Besprecher im Forum und eine ernsthafte Erinnerung
an diejenigen, die schon etwas länger die Bildbesprechungen aufschieben.


________________
Liebe Grüße Werner

Zurück zu „Hier wird es richtig Gross“