Seite 4 von 7

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 05:43
von mt@aukzion.com
Stuessi hat geschrieben:
mt@aukzion.com hat geschrieben:Wieviel zu 1 geht ganz einfach.

Als Referenz dient ein Dia oder Negativ, 24x36mm = ein Vollformat Sensor.
Wenn deine Kamera 50mm als kleinstes abbilden kann dann ist das etwa 1:1,4
Die offizielle Definition für Makro ist 1:1 du müsstest dann also 36mm gerade so scharf auf die Kamera bringen.
Schaffst du aber kurze 10mm als Vollbild abzulichten wäre das schon 3,6:1
Mit der FZ50 schaffe ich gut einen mm als Vollbild.
In dem Fall nicht ganz 36:1, es sind ca. 33:1


Hallo Mike,

die FZ50 ist keine Kleinbildkamera. Sie hat einen 1/1,8" Sensor mit einer Größe von 7,2mm x 5,4mm. Eine 1:1 Abbildung bedeutet 7,2mm werden voll abgebildet. Wird 1mm voll abgebildet, dann beträgt das Abbildungsverhältnis 7,2:1.

Gruß,
Stuessi


Da hast du völlig Recht.
Jeder Sensor Typ hat seinen eigenen Abbildungsmaßstab.
Demnach hab ich bei z.B. 10 versch. Kameras wenigsten 7 unterschgiedlich große 1:1 Bilder. Lustig ...
Die wenigsten wissen ihre Sensorgröße, direktes vergleichen geht nicht, liest man es nach sind´s böhmische Dörfer.

Deshalb gebe ich 2 Werte an die für jeden vergleichbar sind.

Den ersten für die "Profis", also DSLR Benutzer veralteter Vollformat Kameras, die noch Spiegel benutzen müssen.
Weil mit Kameras aus dem Kaugummiautomaten ausser mir keiner Makros macht.

Den 2ten Wert in mm so kann jeder ein Lineal her nehmen und hat sofort seinen eigenen Vergleich.

Alles auch noch ganz ohne Gooogle, ohne Rechnerei, ohne nixcapisce und Stress frei.

Jedenfalls wenn man ein Lineal hat ... oder so was ähnliches ...


Grüße

Mike

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 06:30
von SunTravel
Den ersten für die "Profis", also DSLR Benutzer veralteter Vollformat Kameras, die noch Spiegel benutzen müssen.


Wer nur durch elektonische Sucher oder Displays fotographiert hat sein Motiv nie Live durch die Optik gesehen.......

Ich bin aber auch ein alter Sack der sich morgens lieber vor einem Spiegel als vorm Laptop mit Webcam rasiert :DD :DD :DD

Gruß

Uwe

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 09:54
von der-addi
so, das Testbild, eine Fuji F70EXR, das Raynox MSN 202 (22 Dioptrien).
Frei hand auf einen Zollstock und das Raynox frei hand davorgehalten, daher verwackelt.

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 14:23
von mt@aukzion.com
SunTravel hat geschrieben:
Den ersten für die "Profis", also DSLR Benutzer veralteter Vollformat Kameras, die noch Spiegel benutzen müssen.


Wer nur durch elektonische Sucher oder Displays fotographiert hat sein Motiv nie Live durch die Optik gesehen.......

Ich bin aber auch ein alter Sack der sich morgens lieber vor einem Spiegel als vorm Laptop mit Webcam rasiert :DD :DD :DD

Gruß

Uwe


Ich weis, eine Provokation.
Nur komme ich mit der Bridge im Makro wie Tele schneller und stressfreier zu Bildern, ohne teures Zubehör.
Von der F30 garnicht zu reden. Der Spiegel meiner 400D ist noch die Technik des letzten Jahrtausends.
Im extrem Telebereich (Makro für weit weg) wackelt sogar die FZ50 auf Stativ, rein durch Autofocus.
Da wird die nächsten Jahre gehörig was kommen, großer Sensor, kein Spiegel, Wechselobjektive.
Aber lassen wir das, ich möchte keine Diskusion hierüber los treten.


Raynox MSN 202
Das Teil ist meine ich eher für Video Kameras gedacht.
Also die Frage ob und wie gut auflösend es ist, geht es überhaupt richtig scharf.
5-7mm frei Hand ist noch gut möglich ich habe da sehr viele Beispiele davon, vorausgesetzt Sonnenschein.

Bild unten mit der F30, es regnet und ist duster im Zimmer, daher aufgelegt fotografiert.
Zollstock, 10mm Bildbreite, Auflösung 1 Pixel, kaum Lichtverlust.
Das wäre dann an der F70 natürlich nur 4mm.
Links unten das sind ca. 4mm, wären an der F70 ca. 1,6mm.
Und würde dank 270 statt nur 108 mm wohl auch nicht mehr vignettieren.
Auflösung, es sind immer noch Strukturen um 1 Pixel erkennbar.

Es ist ein Bild eines Schmetterlingsflügels hier im Forum von mir, irgendwo.
Das war frei Hand.

An der FZ50 wäre das ganze noch ca. 4x extremer.
Und nochmals freihand tauglicher durch den IS/OS/VC/Wackeldackel.

Rechts unten, 400D mit 18-55 IS das falsch herum (reproadapter) sensationell als Makro geht, nebst meinem 100-400L IS
Und nichts davon wird benutzt weil zu umständlich, dient nur als Referenz damit ich weis was gehen könnte.
Denn die Bilder sind natürlich brillanter, weniger Farbflecke und rauschen bei schlechten Bedingungen.
Macht sich vor allem prima im Schrank, auf dem Rad halt nicht ...
89% F30, 10% FZ50, 1% DSLR.


Grüße

Mike

Nachtrag, das 18-55 in Retro macht ca. 5mm Bildbreite auf Vollbild und kann wie die F und FZ ebenfalls einen Pixel breite an Strukturen auflösen.
Allerding eher mit 5-7-facher Belichtungszeit, also nicht so gut frei Hand geeignet, eben wie DSLR generell.
Bei Interesse folgt Bild dazu und etwas mehr info.
.

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 15:20
von SunTravel
Mit den spiegellosen Kompakten kommt man wesentlich einfacher und preiswerter zu ansehnlichen Fotos fürs Web, da stimme ich zu.

Aber wenn man Poster machen möchte gibt es keine Kompakte die 120x80 cm Prints oder Belichtungen in annähernd vergleichbarer Quali wie eine 5DMKII produziert....

Nichtmals bei ISO100 von >ISO 3200 ganz zu schweigen....

Mit dem 100-400 lassen übrigends auch Freihand ordentliche Makros machen:

http://www.makro-forum.de/fpost144411.html#144411

Gruß

Uwe

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 16:05
von Danijel
Hi,
nun unglaublich ist für mich eigentlich fast nichts...

Ich merke deinen Enthusiasmus bezüglich deines Fotowerkzeuges.
Natürlich kannst du damit auch Makros machen.
Aber ich stimme Uwes letztem Beitrag uneingeschränkt zu.

In den letzten Tagen habe ich so wie viele andere sicherlich auch Kröten fotografiert.
Sowohl mit meiner "Kompakten" GH1 und auch der Vollformat.

Obwohl ich mit der GH1 sehr zufrieden bin, habe ich für einige Fotoarbeiten bewusst zur anderen gegriffen...
Es ist ein deutlicher Unterschied...

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 16:29
von mt@aukzion.com
SunTravel hat geschrieben:Mit den spiegellosen Kompakten kommt man wesentlich einfacher und preiswerter zu ansehnlichen Fotos fürs Web, da stimme ich zu.

Aber wenn man Poster machen möchte gibt es keine Kompakte die 120x80 cm Prints oder Belichtungen in annähernd vergleichbarer Quali wie eine 5DMKII produziert....

Bin generell mit dem Rad unterwegs.
Ich mache es auch nicht gewerblich, insofern keine Poster.
Hatte zu analog Zeiten mal welche gemacht und wusste hernach nicht wo die alle hin hängen.



Gruß

Uwe


Danijel hat geschrieben:Hi,
nun unglaublich ist für mich eigentlich fast nichts...

Obwohl ich mit der GH1 sehr zufrieden bin, habe ich für einige Fotoarbeiten bewusst zur anderen gegriffen...
Es ist ein deutlicher Unterschied...


Klar Hubraum (Sensorabmessung) ist durch nichts zu ersetzen, ausser mehr ...

Natürlich sind die Bilder großer Sensoren sauberer, schöner, perfekter, kann ich mir selber jederzeit demonstrieren.

Nur, ich brumme nicht mit 30Kg Equip für 25.000€ mit dem Hummer in den Wald und optimiere 4 Stunden lang einen einzelnen Pilz.

Meine Vorgabe ist "Makro on the fly", vom Rad, mit vorhandenen Mitteln, keine Investition mit regelmässig 2-jahrlicher 4-stelliger Nachinvestition.

Auch gibt es keine Bilder von mir in Foren zum besprechen, reizt mich nicht, ich dokumentiere jedoch für mich gerne mal überraschendes in der Natur.


Und das ansehnlich, was durchaus geht.

...

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 17:55
von SunTravel
Nur, ich brumme nicht mit 30Kg Equip für 25.000€ mit dem Hummer in den Wald und optimiere 4 Stunden lang einen einzelnen Pilz.


Ich auch nicht, ich schleppe 20kg zu Fuß. Bis ein Bild im Kasten ist dauert für mich mit ner Kompakten genausolange wie mit einer DSLR, was sollte daran auch schneller oder langsamer sein?

Gruß

Uwe

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 18:47
von Guppy
Hallo Mike
Die Kamera ist eine SONY Cyber-shot T100 mit 8MegaPixel (3264x2448), 175 Gramm, 9x6x2cm.
Eine Kaffeebohne hat eine Länge von 11mm und der Mohnsamenbehälter einen Durchmesser von 32mm und die Samen jeweilen etwa 0.8mm.
Beide Aufnahmen wurden ohne zusätzliche Optik angefertigt!
Dass ich Velo fahre muss ich vermutlich nicht erwähnen.

Gut Licht

Kurt

Verfasst: Fr Mär 26, 2010 19:28
von der-addi
Zweiter Test, diesmal bin ich ein wenig zufriedener. Abgestützt frei hand eine Kugelschreiberminenspitze, es ist übrigens die feine Mine nicht die Standardmine. Hier die "Übersicht" und der 1:1 Crop zum Verdeutlichen, für freihand ist die Schärfe akzeptabel. Ich habe nur ein wenig an der Grad.kurve gedreht, weil mir die Aufnahme zu dunkel war.