Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Einsteiger der Makrofotografie dürfen hier ihre Bilder präsentieren.
FrodoNRW
Fotograf
Beiträge: 8
Registriert: Sa Mär 04, 2017 19:57
alle Bilder
Wohnort: Duisburg
Vorname: Thorsten

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon FrodoNRW » Sa Mär 18, 2017 17:34

Der Sandohrwurm kommt in den Tropen und Südeuropa vor, nördlich der Alpen nur an wenigen
Stellen (Nord-und Ostsee, Braunkohleabbaugebiete in Sachsen). Er ist mit 26 mm die größte
einheimische Ohrwurmart.
Dateianhänge
Kamera: SLT-A58
Objektiv: 105mm F2.8 @ 105mm
Belichtungszeit: 1/4s
Blende: f/10
ISO: 800
Beleuchtung:
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG):
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe):
Stativ:
---------
Aufnahmedatum: 18.03.2017
Region/Ort:
vorgefundener Lebensraum:
Artenname:
kNB
sonstiges:
ok5b.jpg (442.39 KiB) 309 mal betrachtet
ok5b.jpg
Benutzeravatar
A_K
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 964
Registriert: Do Apr 22, 2010 09:40
alle Bilder
Wohnort: Pittenhart
Vorname: Alexander

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon A_K » Sa Mär 18, 2017 21:14

Ein toller Fund! Hast Du den in Deutschland fotografiert? Leider hebt der Ohrwurm sich aber nur sehr schlecht von dem unruhigen Untergrund ab. Das hättest Du durchweniger starkes Abblenden mindern können. Allerdings hättest Du dann natürlich die Kamera sorgfältiger ausrichten müssen damit alle bildwichtigen Teile in der Schärfenebene liegen. Die Zange hätte ich z.B. auch noch gerne scharf gesehen.
Viele Grüße,
Alexander
charlyw64
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 211
Registriert: So Jan 03, 2016 22:02
alle Bilder
Vorname: Karl

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon charlyw64 » Sa Mär 18, 2017 22:25

Hallo Thorsten,

ein aussergewöhnliches Insekt, das sich leider durch eine hervorragende Tarnung auszeichnet. So wird die Umgebung zum Problem für den Fotografen, denn einerseits will man ja auch den Kontext darstellen, andererseits benötigen die Betrachter eine Führung um den Blick auf das Motiv zu lenken. In dem Fall wäre wahrscheinlich ein tieferer Kamerastandpunkt besser gewesen, auch wenn dann Teile der Beine von den vertrockneten Blättern verdeckt worden wären. Ich bin nicht so versessen darauf, dass die Zange in der Fokusebene liegen müsste, aber wenn nicht, dann sollte sie für meinen Geschmack noch etwas stärker ausserhalb der Schärfe liegen, das sieht dann mehr nach Absicht aus (und bedeutet auch, dass der sehr unruhige Hintergrund weniger durchgehend scharf ist)...

Mit freundlichen Grüßen
Karl Günter
jason37
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 906
Registriert: Sa Feb 06, 2010 14:04
alle Bilder
Wohnort: Troisdorf
Vorname: Sven Jansen

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon jason37 » So Mär 19, 2017 11:21

Hallo Thorsten,

der Ohrwurm hebt sich zwar kaum vom Hintergrund ab, aber so weit ich das beurteilen kann war da wohl wenig zu machen. Da hätte eine offenere Blende wahrscheinlich auch nicht viel geholfen, trotzdem finde ich Blende 10 übertrieben. Komplett scharf konntest Du den Ohrwurm aus der Perspektive eh nicht aufs Bild bekommen, da hätte ich nicht nur wegen des Hintergrunds versucht eine größere Blende zu verwenden. Ansonsten aber ein schönes Doku-Bild, mit interessanten Informationen. Da fehlt mir dann aber die Angabe, wo das Bild denn nun entstanden ist. Generell wäre es hilfreich, wenn Du neben den automatisch eingefügten Meta-Daten auch die anderen Felder ausfüllen könntest.

Viele Grüße,
Sven
Benutzeravatar
Gabi Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 48998
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Gabi

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon Gabi Buschmann » So Mär 19, 2017 17:10

Hallo, Thorsten,

ein interessanter Fund, diese Ohrwurm-Art kannte ich noch nicht.
Du hast ihn mit deinem Foto sehr gut dokumentiert, die perfekte
Tarnung in diesem Umfeld wird deutlich.
Darf ich dich nochmal bitten, die Aufnahmedaten vollständig aus-
zufüllen? Vielen Dank!
Liebe Grüße Gabi

______________
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 59561
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Werner

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon Werner Buschmann » So Mär 19, 2017 17:51

Hallo Thorsten,

Danke für das Zeigen dieses für uns seltenen Ohrwurms.
Die Blätter sehen nach verdorrten Bambusbllättern aus.

Bei dokumentarischen Fotos ist es mir wurscht, wie stark das
UMfeld im Bild mitspricht.
Mein Konzept wäre also ein dokumentarisches Bild und ein zweites Bild,
wo ich mich eher gestalterisch austobe, durchaus auch mit ganz geöffneter Blende.
Ein Dank an alle aktiven Besprecher im Forum und eine ernsthafte Erinnerung
an diejenigen, die schon etwas länger die Bildbesprechungen aufschieben.


________________
Liebe Grüße Werner
Benutzeravatar
rincewind
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 20050
Registriert: Sa Aug 07, 2010 18:27
alle Bilder
Wohnort: Nordhessen
Vorname: Silvio

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon rincewind » So Mär 19, 2017 22:15

Hallo Thorsten,

Danke das Du uns dieses Tier näherbringst. Das Bild hat sicher eher
dokumentatischen Charakter. Im Doku Forum hätte sich der Beitrag übrigens
auch sehr gut gemacht.

LG Silvio
Benutzeravatar
hawisa
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 4445
Registriert: Mi Apr 23, 2014 14:59
alle Bilder
Wohnort: Bochum
Vorname: Hans-Willi

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon hawisa » Fr Mär 24, 2017 20:19

Hallo Thorsten,

sieht ja interessant aus dein abgelichteter Ohrwurm.

Hat ja eine gute Tarnung. Da ist es nicht einfach ihn zu entdecken und zu fotografieren.
Liebe Grüße und immer "Gut Licht"
Willi

___________________________________________________________
Kein Lebewesen hat sich evolutionsgeschichtlich mit dem Zweck weiterentwickelt uns als Fotomotiv zu dienen
FrodoNRW
Fotograf
Beiträge: 8
Registriert: Sa Mär 04, 2017 19:57
alle Bilder
Wohnort: Duisburg
Vorname: Thorsten

Sandohrwurm (Labidura riparia), Weibchen

Beitragvon FrodoNRW » Fr Mär 31, 2017 18:00

Vielen Dank für die tollen Rückmeldungen!

Es war leider nicht so einfach den Ohrwurm abzulichten...diese Tierchen sind recht fotoscheu und hektisch, außerdem
fast nur nachtaktiv...hätte die Scheren gerne schärfer gehabt und ein anderen Hintergrund, denn (wie schon beschrieben), ist
der Ohrwurm hervorragend getarnt.....das braune ist übrigens angespültes, abgestorbenes Seegras, in dem der Ohrwurm nach
toten Insekten sucht.

Zurück zu „Makro-Portal“