Echsen - Zootoca vivipara - Waldeidechse

Der Begriff Reptilien ist Sammelbegriff für Lebensformen mit einer trockenen, schleimlosen und mit Hornschuppen besetzten Haut, die keine Haare oder Federn aufweist. Sie sind wechselwarm und daher in ihre Aktivität stark von der Umgebungstemperatur abhängig. Von den Amphibien unterscheiden sich Reptilien dadurch, dass sie kein kiemenatmendes Larenstadium durchlaufen. In Europa können 171 verschiedene Schlangen, Schildkröten und Echsen gefunden werden. In Deutschland kommen davon nur 14 Arten vor.

Moderator: Makrocrew

Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6726
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Echsen - Zootoca vivipara - Waldeidechse

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:22

Zootoca vivipara - Waldeidechse



Familie:
FAMILIE
Gattung:
GATTUNG
Art:
ART







Wissenswertes:
Das Weibchen kann sich mit mehreren Männchen paaren. Die Jungen, die zeitgleich zur Welt kommen, haben dann ggf. unterschiedliche Väter.
Waldeidechsen ernähren sich von Spinnen, Ameisen, Heuschrecken,, Fliegen, Pflanzenläusen und Zikaden. Die Nahrungszusammensetzung ändert sich nach Jahreszeit und örtlichem Angebot.
Merkmale:
Verwechslungsarten:
Lebensraum:
Moore, aufgelassene Steinbrüche und Sandgruben, Heiden, Grasfluren, Dünen, Waldflächen und -ränder im Flach-, Hügel- und Bergland. Vegetationsreiche Saumstrukturen, Böschungen und Lichtungen werden bevorzugt. Die Waldeidechse ist tagaktiv und meist standorttreu. Gelegentlich entschließen sich sogenannte "Pioniere" zum Abwandern. Sie sorgen für die weitere Verbreitung der Art
Aktivitätsmaximum:
Gefährdung:
Ungefährdet
Besonderheiten:
Waldeidechsen sind in der Regel lebendgebärend. Die 2 bis 12 Junge pro Weibchen sind bei der Geburt dann noch von einer weichen Eihaut umhüllt, aus der sie sich nach einigen Minuten oder Stunden befreien. Manchmal wird die Eihaut schon im Mutterleib durchstoßen.

Beitragsersteller: Frank Divossen (AGEID792)






Fotograf:
digimakro.de (AGFID140)
Aufnahmeland:
Deutschland
Bundesland/Kanton:
Sachsen
vorgefundener Lebensraum:
Im Naturschutzgebiet Hochmoor "Kleiner Kranichsee" bei Johanngeorgenstadt/Erzgebirge
Bestimmungsmerkmale:
Die Waldeidechse hat eine Gesamtlänge von maximal 18 Zentimetern. Der kräftige Schwanz erreicht das 1,25- bis zweifache der Kopf-Rumpf-Länge. Die Art ist schlank, kurzbeinig und weist einen, im Vergleich beispielsweise zur Zauneidechse, kleinen, ziemlich abgeflachten Kopf auf. Das sogenannte Halsband ist stark gezähnt und die im Querverlauf nur 25 bis 37 Rückenschuppen sind sehr rau und gewöhnlich gekielt. Die Grundfärbung ist braun, manchmal auch grau. Dazu zeigen viele Tiere einen dunklen, in Einzelflecke aufgelösten "Aalstrich" auf dem Rücken, dunkle Seiten sowie helle, strichförmige Flecken auf der Oberseite (sehr variabel). Die Kehle ist bläulich oder weißlich. Der Bauch hell- oder dunkelgelb. Zur Paarungszeit verfärbt sich der Bau bei Männchen ins orange oder seltener rötlich. Die Jungen sind eher dunkel gefärbt. Bei der Geburt sind sie 3 - 4 cm lang. Manchmal kommen auch komplett schwarz gefärbte Alttiere vor, sogenannte Schwärzlinge.
Aufnahmedatum:
9.7.2005
Dateianhänge
7_img_8955_waldeidechse_kl__164.jpg (147.13 KiB) 187 mal betrachtet
7_img_8955_waldeidechse_kl__164.jpg
Zuletzt geändert von Frank Ingermann am 5. Aug 2017, 14:44, insgesamt 12-mal geändert.
Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6726
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Zootoca vivipara - Waldeidechse - Schwärzling

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:22

Beitragsersteller: Thorsten (AGEID372)




Fotograf:
dommsen (AGFID3799)
Aufnahmeort:
Nordrhein-Westfalen, Deutschland
vorgefundener Lebensraum:
Halde
Aufnahmedatum:
03. April 2012
Dateianhänge
waldeidechse1_966.jpg (409.29 KiB) 187 mal betrachtet
waldeidechse1_966.jpg
Zuletzt geändert von Frank Ingermann am 29. Jul 2017, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Artenportraits Reptilien - Echsen, Schlangen, Schildkröten“