Liguster-Schwärmer Raupe

Neueinsteiger ins Forum präsentieren hier ihre Bilder. Anfänger in der Makrofotografie erhalten Tipps zur Verbesserung ihrer Fotos.
Benutzeravatar
Markus Donie
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 37
Registriert: 20. Jan 2020, 10:07
alle Bilder
Vorname: Markus
Kontaktdaten:

Liguster-Schwärmer Raupe

Beitragvon Markus Donie » 1. Feb 2020, 14:44

Hallo Makrofreunde,

heute zeige ich Euch ein Foto das sich nur schwer darstellen lies.

Als erstes möchte ich erzählen wie es zu diesem Foto gekommen ist.

Ein Kolege und ich waren auf der suche noch Gottesanbeterinen und sind den ganzen Tag durch einen Steinbruch gewandert.
Nach ein paar Stunden sind wir dann auch fündig geworden und konnten einige schöne Fotos von den Mantis religiosa machen.

Als es dann langsam gedämmert hat und wir uns auf die suche nach der Schwalbenschwanz Raupe machten (sie kommt ja meines wissens nur raus wenn ihre Fressfeide nicht mehr da sind) gingen wir auf eine Wiese mit vielen wilden Möhren.

Wir sind bis in die Dunkelheit durch die Wiese gelaufen aber haben leider nichts gefunden.

Als wir dann auf dem Weg zum Auto waren, fiel mit etwas aus der Tasche und ich bückte mich.

Mein Kolege redete mit mir als ich zu Ihm sagte er solle mal ruhig sein, denn ich hörte etwas fresse.
Ich nahm die Taschenlampe raus und leuchtete den strauch ab und da sah ich die Raupe eines Liguster-Schwärmer.

So eine Raupe hatte ich bis dato noch nicht gesehen.

Aber wie sollte ich sie fotografieren war dann die frage.

Nun ich baute mir ja zuhause einen Art Reflektor in Taschenformat, ich nahm den Reflektor und legte ihn unter die Raupe, danach machte ich meine Stirnlampe an und strahlte damit auf die Raupe und mit der Taschenlampe auf den Reflektor.

Mit der (damals) Sony a6000 und dem Sony 30M35 Makro, schoss ich dann dieses Foto.
Mitlerweile bin ich auf Canon umgestiegen da die Objektive günstiger sind.


Ich hoffe die Text war jetzt nicht zu lange, wollte nur mal erzählen wie ich zu diesem Foto gekommen bin.


Leider ist der Stachel nicht scharf geworden.


Ich hoffe es gefällt Euch.

Wie immer bin ich für konstruktive Kritik immer sehr dankbar


Zu den Daten kann ich leider keine Angaben mehr machen da es schon zu lange her ist :-(
Dateianhänge
Kamera: Sony a6000
Objektiv: Sony 30M35 Makro
Belichtungszeit:
Blende:
ISO:
Beleuchtung: Taschenlampe, Stirnlampe
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe):
Stativ: Mantona Pro Makro II
Infos zu Multishot-Techniken (z.B. Stack, HDR, Stitch):
---------
Aufnahmedatum:
Region/Ort:
vorgefundener Lebensraum:
Artenname:
kNB
sonstiges:
Liguster-Schwärmer.jpg (459.73 KiB) 263 mal betrachtet
Liguster-Schwärmer.jpg
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 69870
Registriert: 25. Mai 2006, 16:35
alle Bilder
Vorname: Werner
Kontaktdaten:

Liguster-Schwärmer Raupe

Beitragvon Werner Buschmann » 1. Feb 2020, 19:55

Hallo Markus,

schön, wie man die Liguster-Schwärmer Raupe bei der Mahlzeit sieht.
Sehr gut ausgerichtet und das Gesamtbildfeld mit den Ästchen und Blättchen als
Rahmen für die Raupe macht sich gut.
________________
Liebe Grüße, passt auf Euch auf und vergesst das Lächeln nicht!
Werner
Benutzeravatar
rincewind
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 27282
Registriert: 7. Aug 2010, 18:27
alle Bilder
Vorname: Silvio

Liguster-Schwärmer Raupe

Beitragvon rincewind » 1. Feb 2020, 20:46

Hallo Markus,

Bis auf die Reflektionen auf der Raupe wäre ich erst einmal nicht auf eine künstliche Beleuchtung gekommen.
Das hast Du schon einmal gut hinbekommen.
Bei so schwierigen Lichtbedingungen ist das Ausrichten nicht so einfach, aber auch das passt.
Das der Stachel nicht scharf geworden ist braucht dich nicht grämen, das ist aus dieser Perspektive und bei der Haltung fast unmöglich.
Die Bildbesprechung wäre ein wenig einfacher wenn die Datenmaske vollständig ausgefüllt wäre.

LG Silvio
Benutzeravatar
Gabi Buschmann
Makro-Team
Makro-Team
Beiträge: 58471
Registriert: 25. Mai 2006, 16:35
alle Bilder
Vorname: Gabi

Liguster-Schwärmer Raupe

Beitragvon Gabi Buschmann » 2. Feb 2020, 13:32

Hallo, Markus,

auf eine Nachtaufnahme mit künstlicher Beleuchtung wäre ich
jetzt nicht gekommen, das hast du gut hingekriegt. Wirkt wie
bei Sonnenlicht fotografiert. Die Farben wirken sehr natürlich
und die Schärfe ist gut geworden.
Ist ja eine ganz neue Methode, die Motive nach Gehör zu finden
:lol: . Für uns ältere Semester aber leider untauglich :lol: :lol: .

Weißt du denn wenigstens, in welchem Jahr du das Foto
gemacht hast? Hebst du dir die RAWs deiner Fotos nicht auf?
Liebe Grüße Gabi
Benutzeravatar
Markus Donie
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 37
Registriert: 20. Jan 2020, 10:07
alle Bilder
Vorname: Markus
Kontaktdaten:

Liguster-Schwärmer Raupe

Beitragvon Markus Donie » 2. Feb 2020, 15:55

rincewind hat geschrieben:Quelltext des Beitrags
Die Bildbesprechung wäre ein wenig einfacher wenn die Datenmaske vollständig ausgefüllt wäre.

LG Silvio


das kann ich leider nicht genau ausfüllen, tut mir leid

Gabi Buschmann hat geschrieben:Quelltext des Beitrags

Weißt du denn wenigstens, in welchem Jahr du das Foto
gemacht hast? Hebst du dir die RAWs deiner Fotos nicht auf?


Hallo Gabi,

Ja das Foto wurde 2019 aufgenommen.

hab jetzt eine Ältere version von Lightroom und ich muss alle bilder (RAW) wieder neu einfügen.
wie man den Verschnitt berechnet das weiß ich leider nicht
Benutzeravatar
Gabi Buschmann
Makro-Team
Makro-Team
Beiträge: 58471
Registriert: 25. Mai 2006, 16:35
alle Bilder
Vorname: Gabi

Liguster-Schwärmer Raupe

Beitragvon Gabi Buschmann » 2. Feb 2020, 16:17

Hallo, Markus,

wenn du die RAWs noch hast, dann musst du doch einfach
nur die Datei mit rechter Maustaste anklicken und auf
Eigenschaften/Details gehen, dann hast du alle Daten
für die Maske mit den Aufnahmedaten.
Den Beschnitt kannst du allerdings nur berechnen, wenn
du die beschnittene Tif-Datei noch hast (ich nehme mal
an, dass du deine Bearbeitung in Tif machst), damit du
anhand der Bildgröße dieser Tif-Datei (oder evtl. JPG-Datei)
das Pixelmaß des Bildes vor der Verkleinerung auf Forums-
größe erhalten kannst, also z. B. 4900 x 3314 Pixel.
Wenn das unbeschnittene Original wie bei mir 5184 x 3456 Pixel
hat, kannst du mit einem einfachen Dreisatz den Beschnitt
ausrechnen.
Im Beispiel rechnest du wie folgt:
4900 / 5184x100 = 94,5 (das ist das, was vom Bild übrigbleibt,
deshalb musst du es von 100 abziehen und erhältst so den
Beschnitt des Bildes an der langen Seite)
In diesem Fall ist also der Beschnitt 5,5 %. Da ich immer
proportional beschneide, muss ich die kurze Seite nicht
mehr gesondert rechnen, habe also einen Beschnitt von
5,5 % an der langen und auch an der kurzen Seite des
Bildes.
Falls irgendwas unklar sein sollte, bitte melden :-) .
Liebe Grüße Gabi

Zurück zu „Portal Makrofotografie“