001 Familienbeschreibung Amaryllisgewächse - Amaryllidaceae

Die Amaryllisgewächse haben alle Zwiebeln, selten Rhizome. Zur Familie gehören u.a. die Küchenzwiebeln, Märzbecher, Narzissen, Ritterstern, Schneeglöckchen.

Moderator: Makrocrew

Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6741
Registriert: Sa Jul 15, 2017 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie

001 Familienbeschreibung Amaryllisgewächse - Amaryllidaceae

Beitragvon Artengalerie » Mo Nov 06, 2017 20:41

001 Familienbeschreibung Amaryllisgewächse - Amaryllidaceae








Systematik und Verbreitung:
Gattungen: 73, Arten: etwa 1600. Besteht aus drei Unterfamilien, die zeitweise eigene Familien waren: Amaryllidoideae, Schmuckliliengewächse (Agapanthoideae, früher Agapanthaceae) und Lauchgewächse oder Zwiebelgewächse (Allioideae, früher Alliaceae)
Weltweit verbreitet, hauptsächlich in den wärmegemäßigten, subtropischen bis tropischen Zonen
Heimische Pflanzen:
Narzissen (Narzissus), Knotenblume (Leucojum), Schneeglöckchen (Galanthus), Lauch (Allium)
Nutzpflanzen:
Küchenzwiebel (Allium cepa), Porree (Allium porum), Knoblauch, (Allium sativum), Bärlauch (Allium ursinum)
Zierpflanzen:
Klivie (Clivia), Knotenblume (Leucojum) Narzissen (Narcissus) Ritterstern (Hippeastrum), Schneeglöckchen (Galanthus) Schmucklilie (Agapanthus), Zierlauch (Allium)
Giftpflanzen:
Narzissen (Narcissus), Schneeglöckchen (Galanthus), in anderen Erdteilen teilweise hochgiftige Arten
Beschreibung:
Mehrjährige bzw. ausdauernde Stauden mit untrirdischen Überdauerungsorganen (Geophythen). Ausgebildet wird meist eine Zwiebel. Selten kommen auch Rhizome vor. (Klivie - Clivia)
Bevorzugter Lebensraum:
besiedelt werden Standorte, die eine ausgeprägte Trockenzeit aufweisen; es gibt aber auch Wasserpflanzen (Hakenlilie - Crinum), Wiesen- und Waldbewohner (Schneeglöckchen, Knotenblume) und auf Bäumen lebende Vertreter
Besonderheiten:
fast alle Pflanzen der Unterfamilie der Amaryllidoideae enhalten giftige Alkaloide. Da die Zwiebeln dieser als Zierpflanzen kultivierten Pflanzen meist nicht gegessen werden, sind Vergiftungserscheinungen selten. Es können aber Hautirritationen auftreten, die sich bei dauerndem Umgang mit den Pflanzen (Floristen, eventuell Gärtner) zu Allergien entwickeln können.


Familienbeschreibung: hawisa (AGEID8135)
Zuletzt geändert von hawisa am Do Nov 23, 2017 21:03, insgesamt 12-mal geändert.

Zurück zu „Amaryllisgewächse - Amaryllidaceae“