Uni-Loc

Alles rund um Kameras, Objektive, Blitzgeräte, Stative etc.
Mnemon
Fotograf/in
Beiträge: 2
Registriert: 3. Nov 2016, 09:02
alle Bilder
Vorname: Christof
Kontaktdaten:

Uni-Loc

Beitragvon Mnemon » 4. Dez 2016, 12:10

Hallo,

danke für das Angebot - nicht sicher ob ich mal nach Aachen kommen werde, behalte es aber im Hinterkopf :).

Größter Unterschied zwischen Foto und Video in Sachen Stativen ist das Kugelköpfe für Video nicht so nützlich sind. Während beim Foto sich während der Aufnahme eigentlich nichts bewegen soll, sind Kameraschwenks ab und an beim Filmen ganz nützlich. Videoköpfe lassen sich nur in x / y achse drehen - und da ein schräger Horizont in der Drehbewegung richtig auffällt, und sich eben auch absolut nicht mehr nachträglich bereinigen lässt, ist es noch wichtiger die horizontale richtig auszutarieren. Beim Kugelkopf kann man die Kamera auf der z-achse bewegen um ein leicht schräges Stativ auszugleichen - bei den meisten Videostativen ist unter der eigentlichen Plattform auf der der Kopf dann aufsitzt ein Kugelgelenk um eben diese gesammte Plattform auszujustieren. Aber die Funktion könnte ich wie gesagt durch die Panorama Levelling Base ausgleichen.

Anderer großer Unterschied ist das Videostative mehr horizontale Kräfte abfangen müssen - eben wieder bei Videoschwenks - weswegen die meisten mehrere parallele Stangen pro Bein haben. Siehe hier, z.B.. Viele Videköpfe haben auch ein "Fluid Drag" System, das einen einstellbaren Widerstand für horizontale / vertikale Schwenks liefert; dieser Widerstand sorgt dafür das es einfach ist ein gleichmäßige Bewegung durchzuführen - aber erhöht eben auch die Horizontal wirkenden Kräfte. Das ist auch so ein wenig mein größtes Bedenken wie sich das Uni-Loc dabei hält. Andererseits verändert sich gerade viel in der Filmkamera Welt. Seit DSLRs und Mirrorless an Video besser werden fällt das Gewicht von Kameras, und damit die Masse und die Kräfte die auftreten. Jetzt Anfangs werde ich auch eher mit Mirrorless / DSLR Filmen. Und selbst eine Kamera wie die Sony FS5 (wo ich gerne hin will, aber aus meinem Budget im Moment) wiegt nur noch zwischen 800g - 2kg (je nachdem was man dran montiert, plus Objektiv) sind also so ein wenig in der Gewichtsklasse von traditionellen DSLRs. Sprich - so langsam werden auch Fotostative / Ausrüstung für Video nutzbar. Nur wenn man dann halt zu den wirklichen Kino / Broadcast Kameras aufsteigt kommt man um die richtig schweren soliden Videostative nicht rum - aber an dem Punkt ist das der kleinste Teil der Kosten, und, vermutlich, auch wirklich das Budget für so eines mit drin. (Plus - die sind eigentlich nicht so geeignet für die Art von Dokumentarfilm die mich interessiert - da geht es mehr um Geschwindigkeit und Beweglichkeit. Manche moderne Videostative sind inzwischen auch reguläre eine-Stange-Pro-Bein Konstruktionen.

Das zumindest bei stationärem Filmen ohne Schwenks alles glatt geht ist ja schonmal ein positiv. :). Danke!

-C.
Bartagameonline
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 864
Registriert: 20. Apr 2008, 20:54
alle Bilder
Vorname: Christian

Uni-Loc

Beitragvon Bartagameonline » 10. Jan 2017, 19:57

Hallo liebes Forum,

nach langer Zeit habe ich mein Uni-Loc-Stativ wieder aus der Kammer geholt um es funktionstüchtig zu machen. Vor circa 2 Jahren fiel
es mir beim Fotografieren auseinander. Der Klassiker, das Gewinde! Seitdem habe ich mit einer Alternative gearbeitet. Nun habe ich über Kipp einen neuen Hebel (06411-4A41) bestellt und bereits verbaut. Nur leider lässt sich das Stativ nicht mehr feststellen. Die Beine und die Mittelsäule schlackern wie bei der gelösten Stellung umher. Ich habe das Gefühl dass irgend ein Teil fehlt und sich das Stativ deshalb nicht festziehen lässt. Kann mir bitte jemand helfen und sagen was hier der Fehler sein könnte. Ich habe ein paar Bilder angehangen die hoffentlich dabei behilflich sind.
Vielen Dank für Eure Mühen im Voraus.

Beste Grüße
Christian

DSC09985_1.jpg (114.89 KiB) 842 mal betrachtet
DSC09985_1.jpg
DSC09987_1.jpg (49.41 KiB) 842 mal betrachtet
DSC09987_1.jpg
Dateianhänge
DSC09988_1.jpg (81.17 KiB) 842 mal betrachtet
DSC09988_1.jpg
DSC09986_1.jpg (77.61 KiB) 842 mal betrachtet
DSC09986_1.jpg
Benutzeravatar
ULiULi
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 12281
Registriert: 26. Aug 2009, 18:13
alle Bilder
Vorname: ULi
Kontaktdaten:

Uni-Loc

Beitragvon ULiULi » 11. Jan 2017, 00:01

Hallo Christian,

zwischen Hebel und Stativ gehört eine Unterlegscheibe.
Ist zwar anhand der Fotos nicht zu sehen, aber vielleicht
ist sie am alten Hebel kleben geblieben?

LG / ULi
Benutzeravatar
Harald Esberger
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 21385
Registriert: 3. Apr 2011, 20:52
alle Bilder
Vorname: Harald

Uni-Loc

Beitragvon Harald Esberger » 11. Jan 2017, 00:05

Hi Christian

Ich schau Morgen noch mal bei meinem nach, aber ich glaube du hast die

äusseren Beine falsch herum montiert, das gerädelte gehört nach innen.







VG Harald
Zuletzt geändert von Harald Esberger am 11. Jan 2017, 00:06, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.

Konfuzius


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
ULiULi
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 12281
Registriert: 26. Aug 2009, 18:13
alle Bilder
Vorname: ULi
Kontaktdaten:

Uni-Loc

Beitragvon ULiULi » 11. Jan 2017, 00:19

Hallo Harald u. Christian,

hat mich auch irritiert. Bei mir steht außen Uni-Loc Made in England drauf,
sowohl am Hebel als auch gegenüber.

LG / ULi

Edit:
Harald hat ins Schwarze getroffen. Beine vertauscht.
Es ist übrigens nicht nur eine U-Scheibe sondern von
innen nach außen U-Scheibe -- Federring -- U-Scheibe -- Klemmhebel.

LG / ULi
Zuletzt geändert von ULiULi am 11. Jan 2017, 00:23, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Harald Esberger
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 21385
Registriert: 3. Apr 2011, 20:52
alle Bilder
Vorname: Harald

Uni-Loc

Beitragvon Harald Esberger » 11. Jan 2017, 00:21

Hi Uli

Ich kann jetzt nicht nachschauen, müsste raus in die Kälte zum

Auto. :DD

Aber das gerädelte hat ja den Sinn das es besser hält, also muss

das nach innen.





VG Harald
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.

Konfuzius


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
ULiULi
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 12281
Registriert: 26. Aug 2009, 18:13
alle Bilder
Vorname: ULi
Kontaktdaten:

Uni-Loc

Beitragvon ULiULi » 11. Jan 2017, 00:26

Hi Harald,

ich habe meinen vorherigen Post noch editiert.
Die Beine sind vertauscht.
Gerädelt sind aber Außen und Innenseite.
... und meine Finger fettich :DD

LG / ULi
Bartagameonline
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 864
Registriert: 20. Apr 2008, 20:54
alle Bilder
Vorname: Christian

Uni-Loc

Beitragvon Bartagameonline » 11. Jan 2017, 10:03

Hallo Uli, hallo Harald,

vielen Dank für Eure Hinweise und Tips. Die Beine sind tatsächlich auf beiden Seiten gerädelt. Das machte es mir nicht gerade einfacher ;o)

ULiULi hat geschrieben:Quelltext des Beitrags Hallo Harald u. Christian,

hat mich auch irritiert. Bei mir steht außen Uni-Loc Made in England drauf,
sowohl am Hebel als auch gegenüber.

LG / ULi


Bei mir steht das auch auf einer Seite, aber nur mittels eines ablösbaren Aufklebers. Die andere Seite (am Hebel) fehlt mir komplett.


ULiULi hat geschrieben:Quelltext des Beitrags
Edit:
Harald hat ins Schwarze getroffen. Beine vertauscht.
Es ist übrigens nicht nur eine U-Scheibe sondern von
innen nach außen U-Scheibe -- Federring -- U-Scheibe -- Klemmhebel.

LG / ULi


Das mit den Beinen werde ich heute Nachmittag, wenn ich wieder zu Hause bin, probieren.
Danke für Deinen Einsatz die Konstruktion unter die Lupe zu nehmen. Sind das Teile die ich im Baumarkt kriege, oder was spezielles?
Die originalen Teile habe ich definitiv nicht mehr. Kannst Du vielleicht, wenn es nicht zu viele Umstände macht, ein Foto davon machen?

Beste Grüße
Christian
Benutzeravatar
ULiULi
Fotograf/in
Fotograf/in
Beiträge: 12281
Registriert: 26. Aug 2009, 18:13
alle Bilder
Vorname: ULi
Kontaktdaten:

Uni-Loc

Beitragvon ULiULi » 11. Jan 2017, 11:15

Hallo Christian,

schaffe ich heute wohl kaum.
Vielleicht hilft Dir das: http://www.uniloctripod.com/UNI-LOC%20T ... 20List.pdf unten links.

Wie können solche Teile verloren gehen :shock: :shock: :shock:

Der Federring sieht schon recht speziell aus. Keine Ahnung, ob Du sowas im Baumarkt findest.
An Deiner Stelle würde ich die fehlenden Teile direkt bei Uni-Loc bestellen.
http://www.uniloctripod.com/support.html

Im Netz habe dieses Bild ich gefunden

LG / ULi
Benutzeravatar
Harald Esberger
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 21385
Registriert: 3. Apr 2011, 20:52
alle Bilder
Vorname: Harald

Uni-Loc

Beitragvon Harald Esberger » 11. Jan 2017, 11:31

Hi Christian

Ich hab mir jetzt mal mein Uni Loc angesehen, das Rändel ist tatsächlich

auf beiden Seiten. Daran kann es dann vermutlich nicht liegen.

Wahrscheinlich ist es dann die Federscheibe, und die Beilagscheiben.

Ich hab meines mal zerlegt und fotografiert, Uli war schneller.

Der erste Link, ganz unten links von Uli, zeigt genau die Reihenfolge wie du es zusammen bauen

musst. Du brauchst drei normale Beilagscheiben und eine Federscheibe.

Falls du keine Federscheibe bekommst, müssten es auch Tellerferdern tun, die haben

die gleiche Wirkung. Musst halt dann ca. 4 Stück kaufen und sie in der Wölbung immer verdreht montieren,

so das sich eine Vorspannung ergibt.

https://www.nastvogel.de/scheiben-ringe/tellerfedern/

Tellerfedern sind gewöbt, und ergeben bei wechselartiger Montage, eine Federwirkung.



VG Harald
Zuletzt geändert von Harald Esberger am 11. Jan 2017, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.

Konfuzius


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander von Humboldt

Zurück zu „Arbeitsgerät Makrofotografie“