Ringblitz selber bauen

Alles rund um Kameras, Objektive, Blitzgeräte, Stative etc.
Benutzeravatar
Protoplasma
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 514
Registriert: So Nov 16, 2008 16:24
alle Bilder
Vorname: Nicolas

Ringblitz selber bauen

Beitragvon Protoplasma » Sa Jul 25, 2009 20:44

Hallo,
ich bin zZt. dabei, meinen Selbstbau-ringblitz zu verbessern. Bis jetzt ist er aus Pappe. Feuchtigkeit ist da natürlich schlecht. Und wo fotografiert man? In der feuchten wiese... Na toll, dachte ich mir.
Also, schnell mal nachgedacht und gedacht: Hey, wo ich bei Pappe zwei Teile aufeinanderklebe, kann ich Kunststoff warm machen und dann biegen. Ich habe da diese Bastel-Kunststoffplatte aus dem Baumarkt benutzt. Die, die so ein bisschen schaumig ist und sich schön sägen/kleben/weich machen lässt.
Natürlich aus scwharz.
Vorher hab ich noch ein paar Berechnungen gemacht, wie die Form sein sollte. Beim Pappringblitz hab ich ja insgesamt drei Versionen gebaut. Von der letzten hab ich jetzt zum Kunststoffringblitz auch die Abmessungen wieder verändert. Es soll schließlich später ein nocht gleichmäßig leuchtender ring sein.

ich habe den Kunststoff sozusagen tiefgezogen.
Die Hitze brauchte ich, weil da doch ziemlich viel gestaucht werden musste. Außerdem kann man diesen Kusntstoff nicht wie Blech biegen- er würde brechen. Es sei denn er ist heiß und weich wie Butter :D
Hier mal ein paar Bilder. Fertig ist der Ringblitz noch nicht.
Am Ende sollen alle Teile wasserfest sein. Auch gegen völlige Nässe. Denn Blitzröhre und elektronik kommen alle von außen dran.
Dateianhänge
Ringblitz inkl. Werkzeugen und (Holz-)Form.
Ich habe jetzt festgestellt, dass die Form
a)nicht mit Wellpappe ausgekleidet werden sollte
b)die volle spätere Dicke des Ringblitzes haben sollte. Sonst gibt es durch die Stauchungen diese Wellen.

kNB
Ringblitz1.jpg (54.15 KiB) 3678 mal betrachtet
Ringblitz1.jpg
Im Detail die Kante vom tiefgedrückten Kunststoff. schön glatt geworden, hätte ich so nicht erwartet.
Ringblitz2.jpg (25.87 KiB) 3673 mal betrachtet
Ringblitz2.jpg
tschüß
Nicolas

Zurück zu „Das Arbeitsgerät“