Die Wildbiene des Jahres 2013: Die Zweifarbige Schneckenhaus

Alles, was man sonst nicht zu sehen bekommt.
Benutzeravatar
wolfdegen
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 6868
Registriert: Sa Sep 05, 2009 05:16
alle Bilder
Wohnort: Berlin
Vorname: Wolfgang

Die Wildbiene des Jahres 2013: Die Zweifarbige Schneckenhaus

Beitragvon wolfdegen » Mo Jan 28, 2013 22:50

Hallo, liebes Forum,
hier meine Textbearbeitung zur Wildbiene des Jahres, zur Zeit noch ohne Bilder....
Vielleicht hat sie schon jemand auf der FP, wenn nicht, so lasst uns ab März suchen.
Sie ist eine sehr interessante Solitärbiene, schon allein wegen ihrer Lebensweise und sicher
ein schönes Makromotiv.


Die Wildbiene des Jahres: Zweifarbige Schneckenhausbiene – Osmia bicolor

Das Kuratorium „Wildbiene des Jahres“ hat die Zweifarbige Schneckenhaus- Mauerbiene
zur Wildbiene des Jahres 2013 erklärt.

In Deutschland leben über 500 Wildbienenarten.
Wegen Einengung der Lebensräume sind viele Wildbienenarten
heute bedroht (Monokulturen, Einsatz von Pestiziden).
Osmia bicolor kommt noch in vielen Teilen Deutschlands vor,
und gilt gegenwärtig noch nicht als gefährdet.
Auch sie leidet unter fortschreitender Verarmung unserer Umwelt.

Artenbeschreibung:

Merkmale:
Ca 8-10 mm große Solitärbiene mit schwarzem Kopf und Thorax,
hummelartiger rötlicher Pelz auf dem gesamten Abdomen, Körperform schlank.

mögliche Verwechselung:
1. mit der Gehörnten Mauerbiene Osmia cornuta (Farben etwa gleich,
aber im Gegensatz zu Osmia bicolor 12-16 mm groß und Weibchen
haben am Kopf zwei hervorstehende Hörner)
2. mit der Steinhummel Bombus lapidarius: ebenfalls schwarzrote Färbung,
lebt in Völkern (gehäuftes Auftreten) und ist ca. 2 cm groß, Körperform oval.

Verbreitung:
nördliches Südeuropa - südliches Nordeuropa
(In Deutschland Vorkommen überall möglich)

Lebensraum:
Hecken, Brachen, Böschungen, Parks, Waldränder

Lebensweise:
Wie ihr Name schon sagt, nistet die Zweifarbige Schneckenhaus-Mauerbiene
in mittelgroßen leeren Schneckengehäusen der Hainbänderschnecke,
der Samartenhainschnecke und der gefleckten Schnirkelschnecke
– selten auch der Weinbergschnecke.
Im Frühjahr (ab Anfang März) schlüpfen zuerst die Drohnen,
einige Zeit (ca. 14 Tage) später die Weibchen.
Die Weibchen suchen sich geeignete Schneckenhäuser, untersuchen diese,
drehen es schräg mit der Mündung nach unten und
bekleben es von außen fleckenweise mit grünem Pflanzenmörtel.
Danach sammelt die Biene Pollen und Nektar von unterschiedlichen Pflanzen
und trägt diesen Futterbrei ins Schneckenhaus.
Ist genug gesammelt, legt sie darauf ein Ei und baut in den Gang
davor eine Querwand aus Pflanzenmörtel.
In der Regel befindet sich ein einem Schneckenhaus nur eine Brutzelle,
gelegentlich werden auch 2 bis max. 4 Brutzellen beobachtet.

Jetzt trägt sie Steinchen, Holzstückchen und Erdbröckchen ein
und verschließt endgültig das Schneckenhaus mit einem 1-2 cm dicken Pfropfen.

Nun erfolgt für die kleine Biene ein wahrer Kraftakt: Sie dreht das Schneckenhaus so,
dass die Öffnung flach auf dem Boden liegt. Danach tarnt sie das Schneckenhaus
mit viel Material (Grashalme, Kiefernnadeln, kleine Holzstücke),
welches sie stundenlang heranträgt und schräg an das Haus anlehnt.
Das getarnte Haus hat etwa Faustgröße. Der Bau eines Hauses dauert mindestens 5 Tage.

Die Raupe entwickelt sich im Schneckenhaus und überwintert als Kokon,
bevor im Frühjahr des Folgejahres ein neuer Lebenszyklus beginnt.
Wie so oft im Insektenleben lernen die Eltern ihren Nachwuchs nie kennen.
Nach der Versorgung von maximal 7 Nestern stirbt das Weibchen. Den Nestbau
kann man etwa bis Ende Juni beobachten.

Nahrung:
Pollen und Nektar aus 13 Pflanzenfamilien (u.a. Löwenzahn, Hufeisenklee, kriechender Günsel)

Wenn man leere Schneckenhäuser findet,
kann man dieses „Wohnangebot“ an einer geschützten Stelle im Garten auslegen.
Das wird sehr gern angenommen.

Bei Funden von Osmia biocolor sollte eine Meldung an www.wildbiene-kataster.de
erfolgen.

Quellen und Literaturverweise:
www. Wildbienen-Kataster.de (Flayer dwonloadbar)
www. Naturspaziergang.de /Nebenseiten/wildbiene_2013.htm
www.lpv-altötting.de/[I]
Dateianhänge
NdJ-osmia.jpg (44.73 KiB) 2002 mal betrachtet
NdJ-osmia.jpg
Zuletzt geändert von wolfdegen am Di Jan 29, 2013 06:46, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Gabriele
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 11552
Registriert: Fr Mär 30, 2012 20:54
alle Bilder
Wohnort: Berlin
Vorname: Gabriele
Kontaktdaten:

Beitragvon Gabriele » Di Jan 29, 2013 05:00

Hallo Wolfgang,

das ist ein ganz toller Artikel. Habe wieder was
dazu gelernt und werde ab jetzt viel bewusster
auf die Schneckenhäuser achten. "Deine" Biene
hat eine wirklich interessante Lebensweise. Auch
dein Tip mit dem "Wohnungsangebot" gefällt mir.

Vielen Dank :)

LG Gabriele
Ein Leben ohne MF ist möglich - aber sinnlos ...

Das hier solltet ihr nicht verpassen: Die Artengalerie --- Die Dokugalerie


__________________
Benutzeravatar
böbbelö
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 1209
Registriert: Do Mär 08, 2012 12:57
alle Bilder
Wohnort: Henfenfeld
Vorname: Gudrun

Beitragvon böbbelö » Di Jan 29, 2013 08:24

Hallo Wolfgang,

sehr schön geworden, dein Text, ist sehr informativ. Gedanklich wandere ich schon dauernd durch meinen
Garten und suche nach geeigneten Stellen, an denen man vielleicht ein paar Schneckenhäuser drapieren
könnte... :D
Viele Grüße

Gudrun
Benutzeravatar
hsbonn
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 4894
Registriert: Fr Apr 17, 2009 10:47
alle Bilder
Vorname: Detlef
Kontaktdaten:

Beitragvon hsbonn » Di Jan 29, 2013 12:44

Hallo Wolfgang,
das sind sehr interessante Infos zu diesem schönen Tierchen.
Ich habe hier noch einen Link zu einem Flyer mit Bildern http://www.wildbienen-kataster.de/login ... wb2013.pdf


vG
Detlef
vG
Detlef

Es ist zwar schon alles mal fotografiert worden, aber längst noch nicht von jedem.
Frei nach Karl Valentin.
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 59016
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Werner

Beitragvon Werner Buschmann » Di Jan 29, 2013 13:37

Hallo Wolfgang,

reife Leistung.

Deinen Beitrag habe ich mit Interesse
gelesen.

Werner
Ein Dank an alle aktiven Besprecher im Forum und eine ernsthafte Erinnerung
an diejenigen, die schon etwas länger die Bildbesprechungen aufschieben.


________________
Liebe Grüße Werner
Benutzeravatar
dlapinsky
Beurlaubt
Beiträge: 11318
Registriert: Mi Mär 26, 2008 13:01
alle Bilder
Wohnort: Wien
Vorname: Reinhard
Kontaktdaten:

Beitragvon dlapinsky » Di Jan 29, 2013 15:05

Servus Wolfgang,
ein toller informativer Beitrag!
Hut ab!
Liebe Grüße
Reinhard

Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel. - Konfuzius
Benutzeravatar
rincewind
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 19876
Registriert: Sa Aug 07, 2010 18:27
alle Bilder
Wohnort: Nordhessen
Vorname: Silvio

Beitragvon rincewind » Di Jan 29, 2013 16:52

Hallo Wolfgang,

das muß ich meinen Jungs zu lesen geben, ich wette die suchen
dann noch mehr nach leeren Schneclenhäusern um sie entsprechend im Garten
zu drapieren.
Danke für die tolle Arbeit.


LG Silvio
Benutzeravatar
wolfdegen
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 6868
Registriert: Sa Sep 05, 2009 05:16
alle Bilder
Wohnort: Berlin
Vorname: Wolfgang

Beitragvon wolfdegen » Sa Feb 02, 2013 12:22

Hallo
danke für Eure anerkennenden Worte. Die Beschäftigung mit den Wildbienen hat mir Spaß gemacht. Nun hoffe ich, dass mir im Frühjahr auch ein paar ordentliche Bildchen davon gelingen.

Bei Youtube kann man auch ein paar kleine Filmchen über die Zweifarbige Schneckenhaus-Mauerbiene finden.

Freundliche Grüße
Wolfgang
Benutzeravatar
Corela
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 22145
Registriert: So Sep 13, 2009 15:14
alle Bilder
Wohnort: Rheinland
Vorname: Conny

Beitragvon Corela » So Feb 03, 2013 09:19

Hallo Wolfgang,

das ist ein sehr interessanter und informativer Beitrag.
Nun frage ich mich, wo bekomme ich leere passende Schneckenhäuser her.
In meiner Kräuterecke wäre noch so manches Plätzchen frei.
lG
Conny

- hinfallen - aufstehen - Krönchen richten - weitergehen -
Benutzeravatar
Ajott
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 9483
Registriert: Sa Mai 12, 2012 04:01
alle Bilder
Vorname: Anja

Beitragvon Ajott » Sa Feb 16, 2013 16:01

Hi Wolfgang,

das ist wirklich ein Super Textbeitrag geworden!
Ich bin ein großer Fan von Wildbienen, auch wenn ich nur einige von ihnen zuverlässig erkenne bisher. Aber viele zeigen so spannende Verhaltensweisen.. da ist die von dir vorgestellte Art keine Ausnahme.
Ich hatte mal auf der Festplatte geschaut, weil ich mich erinnerte, noch ein paar Osmia-Bilder zu haben.. sind allerdings alles Osmia bicornis. Und so freue ich mich darauf, dieses Frühjahr mal besonders gezielt hinzuschauen.

liebe Grüße
Aj
: ǝʌıʇʞǝdsɹǝd uǝɹǝpuɐ ɹǝuıǝ snɐ ןɐɯ ǝzuɐƃ sɐp ɹıʍ uǝʇɥɔɐɹʇǝq :
"Der Wunder höchstes ist, daß uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können." (Lessing)

Von vielen kleinen Wundern berichten die Arten- und die Dokugalerien

Zurück zu „Doku-Portal“