Der Blattlose Widerbart - ORCHIDEE DES JAHRES 2014

Alles, was man sonst nicht zu sehen bekommt.
Benutzeravatar
derflo
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 1022
Registriert: So Apr 28, 2013 21:56
alle Bilder
Wohnort: Würzburg
Vorname: Flo
Kontaktdaten:

Der Blattlose Widerbart - ORCHIDEE DES JAHRES 2014

Beitragvon derflo » Sa Jan 11, 2014 01:21

Der Blattlose Widerbart – Epipogium aphyllum

Fotos auf Seite 2

Gattung/Art:
Weltweit sind nur zwei Arten der Gattung Epipogium bekannt, eine, nämlich E. aphyllum, davon
kommt in Europa vor.

Vegetative Merkmale:
5 cm bis selten 30cm, hohe Triebe schieben Ende Juli aus einem korallenartigem Rhizom. Der meist
bräunlich gefärbte Stängel ist unten leicht verdickt aber sehr fragil. Die Pflanze verfügt über keine
Laubblätter und nur wenige Schuppenblätter. Die Tatsache, dass E. aphyllum chlorophyllfrei ist bedingt,
dass sie lebenslang auf eine Pilzsymbiose angewiesen ist. Auch beim Keimen ist E. aphyllum auf die
Infektion mit dem entsprechenden Wurzelpilz angewiesen.

Blüte:
Die Blüten bilden sich schon unterirdisch aus und bilden einen meist kurzen Blütenstand mit 2-3 Blüten.
Oftmals liesst man auch, dass E. aphyllum unterirdisch blühen
würde. Ich kann weder das eine noch das andere beweisen, aber aus dem Bauch heraus würde ich es
einfach mal anzweifeln. Es gibt Beobachtungen von Epipogium, die wenn sie durch einen Stein,
Ast oder dickes Laub daran gehindert werden, auch so unter etwas die Blüte öffnen. Das ist oftmals
mit "unterirdisch blühen" gemeint.
Selten bildet sich ein langer Blütenstand mit bis zu 10 Blüten aus. Die Blüten selber sind recht groß und
bestehen aus gelblichen, sehr ähnlich anmutenden Sepalen und Petalen die bei der nicht resupinierten
Blüte nach unten weisen (Normalerweise sind Orchideenblüten resupiniert, bedeutet sie drehen sich bis
zum Aufblühen um 180 Grad, das Labellum (die Lippe) zeigt dann also nach unten, Sepalen & Petalen
nach oben oder zur Seite) . Das Labellum der Blüte ist dreigeteilt, weiß gefärbt mit mehreren Reihen
roter Papillen. Am Ansatz bildet die Blüte einen bis 10mm langen, sackförmigen und nach oben gebogenen
Sporn aus. Die Brakteen (Stützblätter der Blüten) wirken membranartig und sind etwas länger als der
Fruchtansatz.
Der Geruch der nektarführenden Blüten wird als der von Bananen beschrieben.

Vegetationszyklus:
Mitte Juli treibt die Pflanze überirdisch aus und blüht bis Anfang August (es wird aber auch von ersten
offenen Blüten Ende Juni berichtet.)
Die Blüte ist sehr unstet und setzt oftmals mehrere Jahre aus, was eine Bestandskontrolle erschwert.

Bestäuber:
In der Literatur finden sich kaum Beschreibungen des Bestäubungsvorganges oder möglicher Bestäuber.
Wenn, dann finden sich Berichte über Bombus terrestris (Dunkle Erdhummel) eine häufig vorkommende
und recht große Hummelart. Diese vollführt ein artistisches Manöver und landet kopfüber auf der Blüte.
Um an den Nektar, der sich im nach oben gebogenen Sporn befindet, zu kommen, muss sie nun komplett
in die Blüte kriechen. Die besondere Morphologie der Blüte ermöglicht nur diesen frontalen Zugang zum
Sporn, ein seitliches (und somit den Bestäubungsmechanismus umgehendes) Manöver ist nicht möglich.
Nach der Nektaraufnahme, quasi auf dem Rückweg bekommt die Hummel die Polinarien an den Kopf geklebt
und ermöglicht so die Bestäubung der nächsten Blüte.

Lebensraum und Vorkommen:
Von Europa bis Japan weit verbreitete aber seltene Orchidee.
Auf basenreichem oder leicht sauerem, feuchten, nährstoffreichen, lockerem, moosigen Boden in naturbelassenem
Laub- (meist Buchen) oder Nadelwald (Fichten und Tannen). In Deutschland bis zu einer Höhe von 1500 m,
im Himalaya bis 4000 m.

Schutz und Gefährdung:
Rote Liste Deutschland: 2
Sehr selten. Reagiert empfindlich auf zu viel Licht durch z.B. Holzeinschlag.
Die Rückgänge im Bestand wird aber auch auf klimatische Veränderungen zurückgeführt. Höhere
Temperaturen führen zur Abnahme von Boden- und Luftfeuchte etc…
Auf Grund der symbiotischen oder auch parasitären (ich konnte keinen Hinweis finden was E. aphyllum mit
in die Ehe bringt) Bindung an den Pilz wirkt sich natürlich auch dessen Schädigung auf die Bestände aus.
So führt wohl auch der Stickstoffeintrag über die Luft, der den Pilz schädigt zu rückläufigen Beständen.

Verwechslungsgefahr:
Eine Verwechslungsgefahr besteht bei dieser außergewöhnlichen Orchidee nicht mit anderen Orchideen, sondern
ehr, aus der Enfernung, mit dem Fichten- oder Buchenspargel (Monotropa sp.). Ist man aber in der glücklichen
Lage direkt vor einem blühenden Exemplar zu stehen sind Verwechslungen praktisch ausgeschlossen.

Variationsbreite und Hybridisierung:
Als einzige, in Europa vorkommende, Art der Gattung ist es wenig verwunderlich, dass keine Hybriden
bekannt und auch nicht zu erwarten sind.
Die Variationsbreite ist ehr gering. Es sind weißblühende und/oder weißstängelige Exemplare bekannt,
aber extrem selten.

Literatur Hinweise (und auch Empfehlungen):
Orchideen der Rhön | Marco Klüber
Die Orchideen Deutschlands und angrenzender Länder | Horst Kretzschmar
Orchids of Europe, North Africa and the Middle East | Pierre Delforge
The Flower of the european Orchid – Form and Function | J. Claessens & J. Kleynen

Allgemeiner Hinweis:
Leider habe ich kein Bildmaterial, darum der Aufruf:
Bitte, bitte, wer Bilder dieser Art hat, unterstützt die trockenen Worte von oben, denn ein Bild sagt
mehr als ... naja, Ihr wisst schon!
Möglicherweise entdeckt Ihr inhaltliche Fehler in meinen Ausführungen, zögert bitte nicht und
weisst mich, per PN oder im Thread darauf hin, dass ich korrigierend tätig werden kann.


Vielen Dank an Sebastian Hennigs für zusätzliche Infos und die Bilder
auf Seite zwei
Zuletzt geändert von derflo am Do Jan 16, 2014 11:47, insgesamt 11-mal geändert.
Benutzeravatar
Ajott
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 9262
Registriert: Sa Mai 12, 2012 04:01
alle Bilder
Vorname: Anja

Beitragvon Ajott » Sa Jan 11, 2014 13:20

Hallo Flo,

wirklich toll, sehr informativ und ich habe eine Menge gelernt. Ich habe mir mal ein passendes Bild zur Beschreibung ergoogelt. Ich finde die Pflanze ziemlich hübsch und auch ein bisschen skurril, wie sie dann wohl so im Wald blüht. Also kein Parasit sondern ein Symbiont. Spannende Sache.
Danke für das umfangreiche Profil der Pflanze!

liebe Grüße
Aj
: ǝʌıʇʞǝdsɹǝd uǝɹǝpuɐ ɹǝuıǝ snɐ ןɐɯ ǝzuɐƃ sɐp ɹıʍ uǝʇɥɔɐɹʇǝq :
"Der Wunder höchstes ist, daß uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können." (Lessing)

Von vielen kleinen Wundern berichten die Arten- und die Dokugalerien
Benutzeravatar
Benjamin
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 4226
Registriert: Mo Jun 23, 2008 20:11
alle Bilder
Vorname: Benjamin

Beitragvon Benjamin » Sa Jan 11, 2014 16:09

Hallo Flo,

das ging ja fix.
Deine Beschreibung der Epipogium finde ich klasse, besser geht's kaum.
Mir geht's da wie Anja, ich habe eine Menge gelernt.
Vielen Dank!
Viele Grüße,
Benjamin
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 56890
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Werner

Beitragvon Werner Buschmann » So Jan 12, 2014 00:22

Hallo Flo,

was für eine interessante und spannende Pflanze.
Von Dir verständlich und dennoch mit Detailtiefe dargestellt.

Vielen Dank.

Werner
Der NABU hat eine Handlungsempfehlung für das Arbeiten in und an Gewässern (Klicken!) erstellt. Für alle Fotografen, die gegebenfalls beim Suchen nach Amphibien auch ihre Örtlichkeiten wechseln, kann das unter Umständen wichtige Hinweise geben.
Ich verstehe nicht, dass man solche Überlegungen in einem anderen Forum als lächerlich ansieht.

________________
Liebe Grüße Werner
Benutzeravatar
Harald Esberger
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 16426
Registriert: So Apr 03, 2011 20:52
alle Bilder
Wohnort: Roßtal/Mittelfranken
Vorname: Harald

Beitragvon Harald Esberger » So Jan 12, 2014 00:50

Hi Flo

Wirklich sehr gut beschrieben, hab viel neues

erfahren.




VG Harald
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.



Konfuzius
Benutzeravatar
Gabi Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 46890
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Gabi

Beitragvon Gabi Buschmann » So Jan 12, 2014 13:36

Hallo, Flo,

das ist ja eine sehr interessante Pflanze, die du uns
mit deiner sehr ausführlichen und umfassenden Beschreibung
gut nahegebracht hast. Ich habe gerade mal gegoogelt, die
Blüte sieht ja sehr hübsch aus. Bin mal gespannt, ob
sie einer unserer Userinnen oder User als Foto beisteuern kann.

Gabi
Liebe Grüße Gabi

______________
Benutzeravatar
daseff
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 10001
Registriert: Di Jul 14, 2009 15:19
alle Bilder
Wohnort: Idstein
Vorname: Tobi
Kontaktdaten:

Beitragvon daseff » Mo Jan 13, 2014 08:36

Hi Flo,

vielen Dank für den sehr informativen Text. Ist ja hochspannend, was bei
den Orchideen so alles eine Rolle spielt. Werner hat es mal wieder sehr
zutreffend beschrieben:
"Von Dir verständlich und dennoch mit Detailtiefe dargestellt. "
Dem kann ich mich nur anschließen :-)
LG Tobi

Neu: Raubfliegen in der Artengalerie
Infos...Jedes Bild ist willkommen | Aktueller Artenportal-Thread; Bitte keine Einzelthreads für die Raubfliegen im Artenportal!
Benutzeravatar
Gabriele
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 11552
Registriert: Fr Mär 30, 2012 20:54
alle Bilder
Wohnort: Berlin
Vorname: Gabriele
Kontaktdaten:

Beitragvon Gabriele » Di Jan 14, 2014 18:11

Hallo Flo,

ein sehr ausführlicher, guter und informativer Text. Vielen Dank für
deine Arbeit, ich habe es mir mit Begeisterung durchgelesen.

LG Gabriele
Ein Leben ohne MF ist möglich - aber sinnlos ...

Das hier solltet ihr nicht verpassen: Die Artengalerie --- Die Dokugalerie


__________________
Benutzeravatar
Guppy
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 4238
Registriert: Do Jan 29, 2009 12:51
alle Bilder
Wohnort: Ersigen, Schweiz
Vorname: Kurt
Kontaktdaten:

Beitragvon Guppy » Di Jan 14, 2014 18:39

Hallo Flo

Vielen Dank für diese interessanten Informationen.
Eine absolut beachtenswerte Pflanze.
Leider beachtet man sie vermutlich zu selten.

Nun eine Frage zum Text:
Unter
Lebensraum und Vorkommen:
schreibst du:
"Auf basenreichem, leicht sauerem".
Ich verstehe das nicht, denn wenn er basenreich ist,
kann er doch nicht leicht sauer sein????
Ist der Boden nun stark basisch oder leicht sauer oder eher neutral?

Vielen Dank für eine Lehrstunde

Kurt
Im Alter werden auch die Gedanken schöner.
http://www.focus-stacking.com
Benutzeravatar
derflo
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 1022
Registriert: So Apr 28, 2013 21:56
alle Bilder
Wohnort: Würzburg
Vorname: Flo
Kontaktdaten:

Beitragvon derflo » Di Jan 14, 2014 20:55

Hi Guppy,

zum Glück gibt es so aufmerksame Leser wie Dich :) offensichtlich warst Du auch mitten im Text noch mit
wachem Geist zu Gange.
Da fehlt natürlich ein "oder", so dass es heisst:
Auf basenreichem oder leicht sauerem ...

Das wird natürlich sofort korrigiert.

Merci für den Hinweis
lg
Flo

Zurück zu „Doku-Portal“