Flachland-Mähwiese

Einführung - Berg-Mähwiese - Fettwiese - Feuchtwiese - Flachland-Mähwiese

Moderator: Makrocrew

Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6720
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Flachland-Mähwiese

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:17

Unter dem Begriff Flachland-Mähwiese werden magere Grünländer auf mäßig trockenen bis mäßig feuchten Böden zusammengefasst, die nur einer extensiven Nutzung durch den Menschen unterliegen und nicht gedüngt werden. Auch viele Streuobswiesen können als solche definieztr werden. Häufig sind diese Flächen ein- oder zweischürig und werden dabei nicht vor der Hauptblütezeit der Gräser gemäht. Es können je nach Artenzusammensetzung der Vegetation verschiedene Typen unterschieden werden (z.B. Glatthaferwiese, Wiesenfuchsschwanzwiese, Rotschwingel-Straußgraswiese, Rispengras-Goldhaferwiese u.s.w.). Neben den namensgebenden und einer Vielzahl an anderen Gräsern siedeln sich dort unter anderem auch Wiesen-Salbei (Salvia pratensis), Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor), Wiesenglockenblume (Campanula), Hopfenklee (Medicago lupulina), Pippau (Crepis), Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) und Flockenblumen (Centaurea) an.

Die mageren, lang blühenden Wiesen sind Lebensraum für viele Schmetterlinge. Unter anderem sind Ameisenbläulinge (Maculinea) hier zu finden. Auch Aurorafalter (Anthocharis cardamines), Schachbrettfalter (Melanargia galathea) oder Schwalbenschwänze (Papilio machaon) kann man beobachten. Feldgrillen (Gryllus campestris) und zahlreiche andere Heuschreckenarten bewohnen dieses Habitat ebenfalls. Wachtelkönig und Braunkehlchen finden hier Raum zum Brüten.

Nach Paragraph 30 des Bundesnaturschutzgesetztes zählen magere Ausprägungen der Flachland-Mähwiesen zu den besonders geschützten Habitaten. Die Gefährdung dieser Habitate geht vor allem aus einer Intensivierung der Landwirtschaft und erhöhtem Nährstoffeintrag durch Düngung hervor. Inbesondere die mehrfältige Mahd auch vor der Gräserblüte führt zu einem hohen Bestandsverlust an Arten. Aber auch das Gegenteil, die völlige Aufgabe der Nutzung der Fläche, führt zu einem Verlust der Habitate. Zudem gehen durch die Umstellung der Nutzung auf Weideland, Waldfläche oder Siedlungsbereich viele Mähwiesen verloren.


Beitragsersteller: Ajott (AGEID6829)
Fotograf:
LaLuz (AGFID2063)


Hier abgebildet ist eine einmal jährlich im Herbst gemähte frühblühende Sommerwiese auf mäßig feuchtem Boden.
Dateianhänge
gruenland_sommerwiese_125.jpg (425.24 KiB) 81 mal betrachtet
gruenland_sommerwiese_125.jpg
Zuletzt geändert von Ajott am 18. Sep 2017, 02:37, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6720
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Lebensraumtyp Grünland - Flachland-Mähwiese

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:17

Das Bild zeigt eine mäßig gedüngte zweischürige Mähwiese im Frühherbst mit zahlreich blühenden Herbstzeitlosen.

Beitragsersteller: Ajott (AGEID6829)
Fotograf:
LaLuz (AGFID2063)
Dateianhänge
gruenland_maessig_174.jpg (406.1 KiB) 81 mal betrachtet
gruenland_maessig_174.jpg
Zuletzt geändert von Ajott am 18. Sep 2017, 02:25, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Lebensraumtyp Grünland“