Detailinfos und -erläuterungen zum Beschnitt

Hier erläutert die Makro-Crew ihre Standpunkte zu Regeln und Selbstverständnis des Forums
Benutzeravatar
Werner Buschmann
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 60198
Registriert: Do Mai 25, 2006 16:35
alle Bilder
Wohnort: Hessen
Vorname: Werner

Detailinfos und -erläuterungen zum Beschnitt

Beitragvon Werner Buschmann » Fr Mär 25, 2016 20:37

18.12.11. Position zum Beschnitt eines Bildes

Liebe Fotografinnen und Fotografen,

die Makrocrew möchte sich zum Thema Bildausschnitt bzw. Beschnitt
und daraus resultierender Ausschnittsvergrößerung positionieren.
Die untenstehende Position ist ein Kompromiss zwischen unterschiedlichen
Meinungen: kein Beschnitt bis zu ganz geringer Beschnitt auf der einen
Seite bis hin zu der Auffassung, dass wir eine webbasierte Gemeinschaft sind,
und deshalb jeder Beschnitt zulässig ist, solange die Bildqualität auf dem
Bildschirm noch stimmt.
Hinzu kommt die Position, welche die Freihandfotografie bei vollem Sonnenlicht
als eine Möglichkeit sieht, das gezeigte Artenspektrum zu erweitern und Szenen
zu zeigen, die am frühen Morgen oder Abend nicht möglich sind.
Diese Freihandfotografen haben mit flüchtigeren Insekten zu tun und fordern
deshalb die Möglichkeit stärkerer Ausschnittsvergrößerungen, als es bei der
stativgestützten Fotografie am frühen Morgen notwendig ist.
Die Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgte auch, weil immer häufiger
der Beschnitt, in alter Definition der Bildausschnitt, nicht mehr angegeben wurde.

Wir fangen mit den Erläuterungen an,
um dann unsere Positionen zu formulieren.

Erläuterung:

Wir haben uns bei den Angaben für die Kameradaten für den Begriff Beschnitt entschieden.
Jemand schneidet von einer Originalvorlage real oder per EBV in der
vertikalen Dimension und/oder in der horizontalen Dimension etwas ab.
Der Beschnittsbetrag gibt an, wieviel Prozent vom Ganzen einer Seitenlänge
ich abgeschnitten habe.
Beispiel:
Horizontale Kantenlänge beträgt z.B. 5050 Pixel. Ich schneide 505 Pixel ab.
Folglich ist der Beschnittsbetrag 10% (505/5050).

Viele Fotografen behalten, wenn sie einen Bildausschnitt bilden wollen,
das Bildformat bei.
Der oben erwähnte Beschnitt von 10% erfolgt in diesem Falle zweimal:
in der Vertikalen und in der Horizontalen.
Da in der Vertikalen z.B. 3365 Pixel bestehen, werden aufgerundet 337 Pixel
abgeschnitten.
Folglich Beschnittsbetrag in % (Breite u. Höhe) = 10% u. 10%,
dieses Datenelement werden wir ab sofort in die Kameradaten übernehmen.
Bildausschnitt ca. wird ersetzt durch Beschnittsbetrag in % (Breite u. Höhe):


Wenn jetzt Originalbild und beschnittenes Bild in gleicher Größe ausgegeben
werden, z.B. für unser Forum in der Größe 1200 Pixel x 800 Pixel, dann
ergibt sich eine Ausschnittsvergrößerung.
In unserem Beispiel wird eine Libelle von der ursprünglichen Länge
von 10 cm (nachgemessen am Bildschirmbild) im beschnittenen Bild
mit einer Länge von 11,1 cm dargestellt.
Sie wurde gecropt. Diese Ausschnittsvergrößerung beeinflusst nicht
den Abbildungsmaßstab. Dieser ist durch die optischen Bedingungen
Brennweite und Abstand vom Motiv bestimmt.
Die Tiefenschärfe wird zusätzlich zum Abbildungsmaßstab auch noch durch
die Blende bestimmt.

Um die Zusammenhänge vollständig darzustellen:
Ein beidseitiger Beschnitt von 10% führt zu einem Bildausschnitt von 81%.
Vereinfachte Rechnung in Dezimalzahlen.
Von beiden Bildseiten bleiben 90% übrig, als Dezimalzahl 0,9
Ich berechne die Bildausschnittsfläche: 0,9 x 0,9 = 0,81
Es bleiben folglich 81% der Ursprungsfläche übrig.

Um nicht bei einem 10%-Beschnitt stehen zu bleiben, anbei
weitere beispielhafte Ergebnisse.

Sie gelten für den Fall, dass beide Seiten eines Bildes um denselben
Anteil beschnitten werden und das beschnittene Bild in gleicher
Größe wie das Originalbild ausgegeben wird:

Beschnitt 10% -> resultierender Bildausschnitt (Fläche) 81% -> Vergrößerungsfaktor 1,11
Beschnitt 20% -> resultierender Bildausschnitt (Fläche) 64% -> Vergrößerungsfaktor 1,25
Beschnitt 30% -> resultierender Bildausschnitt (Fläche) 49% -> Vergrößerungsfaktor 1,43
Beschnitt 40% -> resultierender Bildausschnitt (Fläche) 36% -> Vergrößerungsfaktor 1,66
Beschnitt 50% -> resultierender Bildausschnitt (Fläche) 25% -> Vergrößerungsfaktor 2,0

Sonderfälle:

Drei Beschnittskonstellationen sehen wir als neutral an, da sie keine
Ausschnittsvergrößerungen zur Folge haben:

1. Das Quadrat aus dem Querformat, wobei die senkrechte Bildseite
erhalten bleibt, Beschnittsbetrag in % (Breite u. Höhe) = 44% u. 0%.
Das gilt entsprechend auch für das Quadrat aus dem Hochformat.

2. Die Änderung von einem Kameraformat in ein anderes, z.B. aus
4:3 in 3:2 solange eine Bildseite in der Länge bzw. Höhe erhalten bleibt.

3. Der Panobeschnitt, der z.B. nur die Höhe beschneidet und die Bildbreite
belässt, Beschnittsbetrag in % (Breite-Höhe): 0 - x%

Der freie Beschnitt:

Jemand gibt z.B. in den Kameradaten an:
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Höhe)=15% u. 30%

Für diesen Fall gilt, dass der kleinere Beschnitt, die geringer
beschnittene Seite, den Crop-Faktor bestimmt; im
Beispielsfall : 1/0,85 = 1,18.

Zur Vertiefung in das Thema verweisen wir auf 2 Diskussionsthtreads:

Bildausschnitt und

Bildformat für Dummies

Position der Makro-Crew:

1.
Das Makro-Forum versteht sich als ein Forum von
Fotografen, die Bilder anstreben, welche auch noch für
andere Zwecke als dem Zeigen im Web zu verwenden sind.
Sie sollen auch noch für qualitative Drucke geeignet sein.
Mit dieser Formulierung möchten wir einer Entwicklung
zur reinen Webfotografie im Bereich der Makrofotografie
entgegen wirken.

2.
Das Makro-Forum ist auch ein Forum, welches die Artenkenntnis
fördern will. Insofern wird es immer wieder Bilder geben, die informativ,
dokumentarisch und interessant sind, die auch als Webbild für uns
wichtig sind, wir folglich auch eine starke Ausschnittsvergrößerung
akzeptieren, sofern die Qualität des Bildes in der Webpräsentation
erhalten bleibt.

3. Es gehört zum Transparenzgebot unseres Forums, dass der
Beschnitt korrekt angegeben wird. Bei Beibehalten des Bildformates
ist der Beschnitt in der Horizontalen und Vertikalen gleich.
Da auch freie Beschnitte durchgeführt werden, ist der Beschnitt als
Anteil des Beschnitts vom Original nach Breite und Höhe anzugeben.

Kameradaten: Betrag des Beschnitts in % (Breite u. Höhe):

4. Da wir uns im Portal auch als Ausbildungsforum verstehen, sehen wir als
eine mögliche Entwicklung, dass Einsteiger Fernfotografie durch Ausschnitts-
vergrößerung als Nah- und Makrofotografie erscheinen lassen.
Deshalb möchten wir diejenigen Beschnitte, die zu einer Auszugsvergrößerung
führen, beschränken.

5. Unser Ideal ist folglich ein Bild, dessen Bildfeld weitgehend vor Ort
festgelegt und nicht wesentlich durch EBV-Beschnitt hergestellt wird.
Ein beidseitiger Beschnitt von bis zu maximal 20% des Originalbildes
( Restbild folglich 64% des Originalbildes) ist übliche Praxis,
die erreichte Ausschnittsvergrößerung mit dem Crop-Faktor
von 1,25 ist begrenzt.
Das gilt nicht für Bilder mit dem Zweck der Dokumentation/Information,
wo mit größeren Beschnitten gearbeitet werden kann,
solange die Bildqualität im Web gut ist. Solche Bilder können als
Zweitbild auch in Portal u. Galerie eingestellt werden.
Entsprechende Bilder von selten gezeigten Tieren, oder das Zeigen von Besonderheiten,
haben bei guter Gestaltung und Qualität auch als 1. Bild einen Platz in Portal u. Galerie.
Diese Ausnahme findet ihre Begründung darin, dass das Forum auch
Bilder und Szenen fördern möchte, die nur per Freihandfotografie bei
vollem Sonnenlicht möglich sind.
Auf diesem Weg erweitern wir die Artenkenntnis.

6.
Umwandlungen eines Querformates in ein Quadrat mit Beibehaltung einer Bildseite,
Umwandlung von einem Kameraformat in ein anderes bei
Beibehalten einer Bildseite, sowie das Beschneiden
in ein Panoformat bei Beibehaltung einer Originalbildseite
ist übliche Praxis und erzielt keine Ausschnittsvergrößerung.
Beschnitte, die bei Beihaltung einer Bildseite kleiner als diese
Bildseite ausfallen, führen zu einer Änderung des Endformates,
also Wechsel von QF zu HF bzw. umgekehrt. Dadurch entsteht
ein crop-Faktor, der deutlich über dem von 1,25 liegt.

7. Die Liste "Worauf achten die Moderatoren" bei der Galeriefreischaltung
wird ergänzt um den Punkt
* Bilder, die bei gleichbleibendem Format in der Horizontalen wie in der Vertikalen
um jeweils mehr als 20% beschnitten werden,sollten die Ausnahme sein.
Es gilt für die Galeriefreischaltung, dass nur eines der
5 galeriereifen Bilder in Reihe einen größeren Beschnitt aufweisen soll.

Die Makrocrew
Ein Dank an alle aktiven Besprecher im Forum und eine ernsthafte Erinnerung
an diejenigen, die schon etwas länger die Bildbesprechungen aufschieben.


________________
Liebe Grüße Werner

Zurück zu „Erläuterungen u. Standpunkte der Makro-Crew“