[Erledigt] Kein Ei, sondern eine SpielerEi

vermutlich Bergahorn-Borstenlaus (Periphyllus acericola)

Hier könnt Ihr euch zur Bestimmung austauschen und Bestimmungsanfragen einstellen.
Benutzeravatar
Guppy
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 4510
Registriert: Do Jan 29, 2009 12:51
alle Bilder
Wohnort: Ersigen, Schweiz
Vorname: Kurt
Kontaktdaten:

[Erledigt] Kein Ei, sondern eine SpielerEi

Beitragvon Guppy » Do Jun 15, 2017 17:08

Hallo
Ganz viel unter einem Blatt entdeckt, sind es 308 Eier?
Ich habe ein Bild angefertigt Nikon D810
Ganzes Bild 7360x4912
Bildbreite in Natura 18mm, jedes gelbe Teil misst etwa 1mm Körperlänge.

Dann von diesem Bild Ausschnitte gemacht.
Zweites Bild 4800x3203
drittes Bild 2400x1602
viertes Bild 1200x801
fünftes Bild 600x400
Danach alles in JPG umgewandelt und auf 1200x801 skaliert.
Ein typisches Bild, um einen Schritt näher zu treten.
Dann wird erkennbar, dass es Blattläuse sein könnten.
Doch so viele Blattläuse, alle in der selben Grösse?
Auf den Ahornblättern hatte es mehrere solcher Ansammlungen, sonst nichts.
Für einen Hinweis bin ich dankbar.
Weshalb sind alle gleich gross?

Kurt
Dateianhänge
Ganzes Bild 7360x4912
Kamera: Nikon D810
Objektiv: Rodenstock APO Rodagon 1:2.8, f = 50mm (in Retro)
ISO: 64
Beleuchtung: Blitz
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe): 0, 0
Abbildungsmassstab: 2:1
sonstiges: Stack aus 13 Bildern im Abstand von 0.075mm
04141_D810_Rodagon50_2zu1_Blattlause_0075.JPG (494.19 KiB) 175 mal betrachtet
04141_D810_Rodagon50_2zu1_Blattlause_0075.JPG
Ausschnitt 4800x3203
04141_01_01_Ausschnitt_02_4800.JPG (483.03 KiB) 175 mal betrachtet
04141_01_01_Ausschnitt_02_4800.JPG
Ausschnitt 2400x1602
04141_01_01_Ausschnitt_02_2400.JPG (437.55 KiB) 175 mal betrachtet
04141_01_01_Ausschnitt_02_2400.JPG
Ausschnitt 1200x801
04141_01_01_Ausschnitt_01_1200.JPG (452.13 KiB) 175 mal betrachtet
04141_01_01_Ausschnitt_01_1200.JPG
Ausschnitt 600x400
04141_01_01_Ausschnitt_01_600_1.JPG (261.99 KiB) 175 mal betrachtet
04141_01_01_Ausschnitt_01_600_1.JPG
Zuletzt geändert von Ajott am Fr Okt 13, 2017 03:29, insgesamt 2-mal geändert.
Ein besseres Bild, ist das Produkt vieler kleinen Optimierungen, die man einzeln oft nicht sieht.
http://www.focus-stacking.com
Benutzeravatar
Hans.h
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 9929
Registriert: Do Dez 09, 2010 19:42
alle Bilder
Wohnort: Ingolstadt
Vorname: Hans

Kein Ei, sondern eine SpielerEi

Beitragvon Hans.h » Do Jun 15, 2017 19:33

Hallo Kurt,

Ich denke es sind Blattläuse. Die Strukturen sehen jedenfalls so aus.
Tolles Bild-super Auflösung!

Hans. :)
Benutzeravatar
Guppy
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 4510
Registriert: Do Jan 29, 2009 12:51
alle Bilder
Wohnort: Ersigen, Schweiz
Vorname: Kurt
Kontaktdaten:

Kein Ei, sondern eine SpielerEi

Beitragvon Guppy » Do Jun 15, 2017 22:21

Hallo

Ich habe mich inzwischen etwas klug gemacht.
Bei vielen Arten der Blattläuse ist die geschlechtliche Fortpflanzung "verloren gegangen" und es gibt nur Weibchen, die ihre Jungen lebend zur Welt bringen.
Siehe:
viewtopic.php?f=9&t=51187
Diese Jungfernzeugung kenne ich von den Wasserflöhen, da gibt es erst im Herbst männliche Jungtiere und nach der Paarung
werden von den Weibchen dann die Dauereier zur Überwinterung abgelegt.

Nun, es heisst, bei den Blattläusen gibt es zwei Familien die "immer" eierlegend sind und die anderen legen ebenfalls Eier, aber erst im Herbst, zur Überwinterung.
Weiss es jemand genauer?

Inzwischen habe ich auf einigen Blättern, scheinbar "leere Gelege" gefunden, Bilder folgen.

Vielen Dank

Kurt
Zuletzt geändert von Guppy am Do Jun 15, 2017 22:22, insgesamt 1-mal geändert.
Ein besseres Bild, ist das Produkt vieler kleinen Optimierungen, die man einzeln oft nicht sieht.
http://www.focus-stacking.com
Benutzeravatar
Guppy
Makro Crew
Makro Crew
Beiträge: 4510
Registriert: Do Jan 29, 2009 12:51
alle Bilder
Wohnort: Ersigen, Schweiz
Vorname: Kurt
Kontaktdaten:

Kein Ei, sondern eine SpielerEi

Beitragvon Guppy » Fr Jun 16, 2017 09:48

Hallo

Sehr informativ sind die Bilder für mich nicht.
Sieht aus, wie leere Eihüllen, doch die Menge übersteigt die Anzahl der Jungen Blattläuse bei weitem.
Auf einem Blatt mit Blattläusen hat es 1-2 solcher Flecken.
Eventuell sind die Bilder für einen Sachkundigen dienlich.
Das Bild mit der Übersicht besitzt eine Bildbreite von 7 mm, die Eihüllen einen Durchmesser von etwa 0.1 mm

Vielen Dank

Kurt
Dateianhänge
Kamera: Nikon D810
Objektiv: Rodenstock APO-Rodagon N 50mm, 1:2.8 (in retro)
Blende: 3.4
ISO: 64
Beleuchtung: Blitz
Aufnahmedateiformat (RAW/JPG): RAW
Beschnittsbetrag in % (Breite u. Hoehe): 0, 0
Region/Ort: Emmental
vorgefundener Waldrand
Artenname: vermutlich Eier von Blattläusen
Abbildungsmassstab: 5:1
sonstiges: Stack aus 176 Bilder im Abstand von 0.01 mm
04142_D810_RodagonN_5zu1_BL3p4_001.JPG (444.32 KiB) 132 mal betrachtet
04142_D810_RodagonN_5zu1_BL3p4_001.JPG
Ausschnitt aus erstem Bild
04142_Ausschnitt_01.JPG (327.49 KiB) 132 mal betrachtet
04142_Ausschnitt_01.JPG
Ein besseres Bild, ist das Produkt vieler kleinen Optimierungen, die man einzeln oft nicht sieht.
http://www.focus-stacking.com
Benutzeravatar
Ajott
Artenkenntnis Crew
Artenkenntnis Crew
Beiträge: 9897
Registriert: Sa Mai 12, 2012 04:01
alle Bilder
Vorname: Anja

Kein Ei, sondern eine SpielerEi

Beitragvon Ajott » So Okt 08, 2017 11:57

Hallöchen Kurt,

vorab, ich kann da auch nur wild spekulieren und recherchieren :-)
Deine Bilder sind klasse. Was für ein Einblick in verborgene Welten. Mit bloßem Auge hätte man es vermutlich gar nicht als Blattlaus erkannt.

Es wird sich wohl um Borstenläuse handeln (warum die so heißen kann man deinen Bildern ja sehr gut entnehmen).
Es wird vermutlich eine Art der Gattung Periphyllus sein. Sehr gut möglich wäre die Bergahorn-Borstenlaus (Periphyllus acericola). Da aber Blattläuse - vor allem Nymphen - von Laien sicherlich nicht ganz unfallfrei eindeutig zu identifizieren sind, würde ich das als gut wahrscheinliche Möglichkeit ansehen aber eine ebenso wahrscheinliche Unsicherheit im Raum stehen lassen.
Die Biologie der einzelnen Arten der Gattung wird sich aber ähneln.

Die Überwinterung erfolgt als Ei. Im Frühjahr, schlüpfen dann die Larven, fressen an frischen Trieben und wachsen recht zügig zu großen Stammmüttern heran, die dann in Jungfernzeugung jede Menge Nachwuchs produziert. Dieser sucht Knospen des Ahorns auf und frisst dort an den jungen Blättern und entwickelt sich zu geflügelten oder ungeflügelten Alttieren, die ganz anders aussehen als die Stammmütter. Und diese produzieren dann ab Ende Mai Nachwuchs, der aussieht wie auf deinen Bildern. Der entwickelt sich jedoch nicht sofort weiter, sondern geht in eine Art Sommerruhe, in der sie sich so zusammenrotten und die zu heiße Jahreszeit überdauern. Erst ab Herbst entwickeln sie sich weiter, wobei bei der Kolonie meist braune Flecken am Blatt entstehen. Um diese Jahreszeit jetzt entwickeln sich diese kleinen Nymphen langsam zu eierlegenden Weibchen, die dann Eier produzieren, die den Winter überstehen. Es könnte also jetzt für dich nochmal interessant sein, die ausgewachsenen Stadien an der Stelle zu suchen, wo du diese hier gefunden hast.

Woher ich das alles plötzlich weiß? Von dieser wunderbaren Seite, die ich gefunden habe: http://influentialpoints.com/Gallery/Pe ... _Aphid.htm

Liebe Grüße
Aj
: ǝʌıʇʞǝdsɹǝd uǝɹǝpuɐ ɹǝuıǝ snɐ ןɐɯ ǝzuɐƃ sɐp ɹıʍ uǝʇɥɔɐɹʇǝq :
"Der Wunder höchstes ist, daß uns die wahren, echten Wunder so alltäglich werden können." (Lessing)

Von vielen kleinen Wundern berichten die Arten- und die Dokugalerien

Zurück zu „Arten-Talk“