Rote Röhrenspinne - Das Wichtigste in Kürze

Interessante Beobachtungen aus dem Leben unserer Makromotive oder unserer Naturmotive mit dokumentarischem Charakter
Benutzeravatar
Jürgen Fischer
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 8504
Registriert: 12. Dez 2006, 13:23
alle Bilder
Vorname: Jürgen

Rote Röhrenspinne - Das Wichtigste in Kürze

Beitragvon Jürgen Fischer » 18. Aug 2007, 00:57

Hi, hier die kleine Doku über Eresus cinnaberinus:

Bild 1: Das Männchen nochmal in einer leichten Frontalansicht. Die Art ist in Deutschland auf die wärmsten Gebiete beschränkt, so z.B. Kaiserstuhl, Rheinhessen, Kyffhäuser, Altmühlalb, Jena, Lüneburger Heide, Mainzer Sand usw. Sie ist nach der Deutschland RL stark gefährdet, in Bayern vom Aussterben bedroht und daher auch gesetzlich geschützt. Das Männchen läuft im August und im September bei Sonnenschein durch ihren Lebensraum um Weibchen in ihrer Erdröhre zu finden. Damit unterscheidet sie sich auch von ihrer Schwesternart E. sandaliatus, deren Männchen im Mai/ Juni auf Brautschau sind.
Bild 2: Die Färbung und Zeichnung des Männchens wird von den meisten Arachnologen als Marienkäfer – Mimikry gedeutet. Von Mimikry spricht man ja dann, wenn ein an sich harmloses (oder durchaus genießbares) Tier in seinem Aussehen einem gefährlichen, wehrhaften (oder ungenießbaren) Tier ähnlich sieht. Da Marienkäfer von sehr vielen Fressfeinden gemieden werden, scheint Eresus durch die Ausbildung von Marienkäfermerkmalen einen Selektionsvorteil zu genießen. Auch wenn diese Mimikry nicht nachzuweisen ist, zeigt sie doch mit den Signalfarben Rot/Schwarz auf jeden Fall eine ausgeprägte Warntracht und signalisiert dadurch (eine nicht vorhandene) Gefährlichkeit. Also wenn man sich schon nicht verstecken kann und darf, dann am besten „Auffallen um jeden Preis“. Wird das Männchen trotzdem belästigt kann es sein, dass es kurze Zeit eine Drohstellung einnimmt um ihre Gefährlichkeit zu demonstrieren. Ideal zum Fotografieren – wenn man das Glück hat zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle zu sein! Übrigens hat mich Götz (Deckname Eisvogel) heut informiert, dass er diese Pose auch schon gefotet hat. Bin wahnsinnig gespannt auf sein Bild!!!
Bild 3. Das Wohngespinst wird von Eresus c. bei uns hauptsächlich auf Trockenrasen, in Heiden oder auf Sandböden angelegt. Bevorzugt werden windgeschützte meist mikroklimatisch sehr warme Stellen. An solch geeigneten Stellen kommt es zu hohen Populationsdichten. Ich hab bei Jena auf 10 qm ca. 25 Gespinste gefunden, man kann fast von Koloniebildung sprechen. Trotzdem lebt in jeder Erdhöhle nur ein Tier, nur während der Paarungszeit trifft man Pärchen in der Röhre an. Die Röhre reicht nach Literaturangaben bis zu 10cm in den Boden hinab und wird oberirdisch von einem optimal getarnten Gespinstbaldachin überdacht. Das heißt, wenn man nicht weiß wo und nach was man suchen muss hat man keine Chance solche Kolonien zu finden! Das oberirdische Gespinst aus cribellaten Spinnfäden (Spinnfäden, die mit „Kräuselwolle“ und nicht mit Leimtröpfchen besetzt sind) dient auch als Signalgeber für die lauernde Spinne und hält darüber krabbelnde Insekten kurzfristig fest. So erbeutet sie vorwiegend Käfer.
Bild 4. Man sollte so einen Bau wegen des Schutzstatus der Spinne auf keinen Fall aufbuddeln um das Weibchen sehen zu können. Weibchen vor ihrer Höhle zu sehen ist Zufall, ab und zu kommen sie heraus um Beutereste nach außen zu transportieren. Warum sie früher Schwarze Röhrenspinne hieß (E. niger) ist denk ich am Bild des Weibchens leicht zu erkennen. Die Dame wird bis zu doppelt so groß wie das Männchen und verbringt ihr ganzes Leben in der Erdröhre. Eine auffällige Warntracht ist deshalb auch nicht nötig. Bei genauerer Betrachtung kann man allerdings eine leicht gelbe Behaarung im Kopfbereich erkennen.
Bild 5: Hier seht ihr nun eine E. c. Dame vom Plattensee mit intensiv gelb gefärbten Gesicht, wie ich es bei hiesigen Exemplaren noch nicht beobachtet habe. Mit dieser auffälligen Färbung scheint das Weibchen Eindringlinge in ihren Bau abschrecken zu wollen, denn das erste was einem in der Röhre entgegenkommt ist eben die gelbschwarze Warnfärbung.

So ich denk das reicht erst mal. Hoffe ich hab euch nicht gelangweilt. Bild 1 und 3 sind aus Jena, 2, 4 und 5 sind Diascans und in Ungarn entstanden. Hoffe die Quali ist für die Doku noch ausreichend! Aber es gab halt auch mal ein Leben vor der Digimakro ! ( Die älteren unter euch werden sich noch dunkel erinnern!)
LG Jürgen
Dateianhänge
Kamera:
Objektiv:
Belichtungszeit:
Blende:
ISO:
Beleuchtung:
Bildausschnitt ca.:
Stativ:
1Eresus-M-1v-web.jpg (154.69 KiB) 4099 mal betrachtet
1Eresus-M-1v-web.jpg
Kamera:
Objektiv:
Belichtungszeit:
Blende:
ISO:
Beleuchtung:
Bildausschnitt ca.:
Stativ:
2Eresus-Droh-web2v.jpg (148.8 KiB) 4098 mal betrachtet
2Eresus-Droh-web2v.jpg
Kamera:
Objektiv:
Belichtungszeit:
Blende:
ISO:
Beleuchtung:
Bildausschnitt ca.:
Stativ:
3Eresusgespinst-web3v.jpg (147.97 KiB) 4097 mal betrachtet
3Eresusgespinst-web3v.jpg
Kamera:
Objektiv:
Belichtungszeit:
Blende:
ISO:
Beleuchtung:
Bildausschnitt ca.:
Stativ:
4Eresusweibschwarzweb4v.jpg (146.46 KiB) 4099 mal betrachtet
4Eresusweibschwarzweb4v.jpg
Kamera:
Objektiv:
Belichtungszeit:
Blende:
ISO:
Beleuchtung:
Bildausschnitt ca.:
Stativ:
5Eresusweibgelbweb5v.jpg (167.22 KiB) 4101 mal betrachtet
5Eresusweibgelbweb5v.jpg
Zuletzt geändert von Jürgen Fischer am 6. Okt 2008, 23:03, insgesamt 2-mal geändert.
fr4nz
alle Bilder

Beitragvon fr4nz » 18. Aug 2007, 05:42

Hallo Jürgen,

Herrliche Doku und wieder etwas gelernt.
Danke für deine Mühe.
Benutzeravatar
Artpix
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 5523
Registriert: 5. Aug 2006, 11:08
alle Bilder
Vorname: Jörn

Beitragvon Artpix » 18. Aug 2007, 07:48

Hallo Jürgen,

der Text war für mich sehr spannend.

Die Bilder sind sehr ausdrucksstark.

Mich würde noch interessieren, ob die Männchen sich ohne Gefahr den Weibchen nähern und nach den Liebesspielen ungefährdet wieder ziehen können.

Vielen Dank für die Doku.
Gruß Jörn
Replicant
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 5762
Registriert: 2. Apr 2008, 16:55
alle Bilder
Vorname: NonUser

Beitragvon Replicant » 18. Aug 2007, 08:52

hallo jürgen, herrliche doku zu deinem gestrigen bild...
danke für mühe und informationen, die wieder sehr lehrreich sind....
Benutzeravatar
Eisvogel
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 381
Registriert: 2. Aug 2007, 16:43
alle Bilder
Vorname: Götz
Kontaktdaten:

Rote Röhrenspinne

Beitragvon Eisvogel » 18. Aug 2007, 09:33


Hallo Jürgen,
nach unserer Verständigung per PM, hier nun ein Bild mit der Drohgebärde der Roten Röhrenspinne.
Ich habe es im vergangenen Jahr auf dem Badberg im Kaiserstuhl gemacht. Auf einem Weg bei voller Sonne
und mörderischer Hitze stellte ich mich der Spinne entgegen (klingt heroisch, nicht?). Da ich gerade ein 60er Makroobjektiv daraufhatte, also sehr nahe heranmusste, kam es zu dieser Drohgebärde.
Weibchen habe ich übrigens keine gefunden; dann hätte ich ins Gelände gemusst und das ist ja nicht erlaubt.
So lag ich auf diesem Weg auf dem Bauch und konnte eine Reihe von Fotos machen.
Deine Doku finde ich übrigens ganz ausgezeichnet. So kann man sich gut ergänzen.
LG Götz
Dateianhänge
Kamera: Nikon D200
Objektiv: Nikkor 60 mm
Belichtungszeit: 1/100
Blende: 11
ISO: 200
Beleuchtung: Volle Sonne
Bildausschnitt ca.: 100 %
Stativ: nein
Rote-Röhre-02.jpg (144.36 KiB) 4006 mal betrachtet
Rote-Röhre-02.jpg
Benutzeravatar
SilkeP.
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 7872
Registriert: 24. Feb 2007, 21:20
alle Bilder
Vorname: Silke

Beitragvon SilkeP. » 18. Aug 2007, 09:40

Herrlich!

Danke Jürgen für die Fotos und die interessanten Informationen dazu.... ich werd noch ein richtiger Spinnenfan... :wink:

Danke Götz für die Ergänzung.... die droht ja ähnlich wie die Krabbenspinne.... aber ganz flach auf dem Boden.... interessant....
Liebe Grüße, Silke
(Meine Fotos sind meist Naturdokumente, ab und zu beeinflusste Natur, wenn ich den ein oder anderen Halm auf die Seite biege oder abschneide...)
http://seides-naturfotografie.jimdo.com/


*Die Natur ist kein Studio!*
Benutzeravatar
Ute Hahn
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 2021
Registriert: 18. Mär 2007, 20:19
alle Bilder
Vorname: Ute

Beitragvon Ute Hahn » 18. Aug 2007, 14:45

vielen dank für die info's. tolles spinnenleben.
und nein, es ist nicht langweilig, im gegenteil, sehr interessant.
schön, daß götz ergänzen kann.

gruß ute
Benutzeravatar
Jürgen Fischer
Makro Team
Makro Team
Beiträge: 8504
Registriert: 12. Dez 2006, 13:23
alle Bilder
Vorname: Jürgen

Beitragvon Jürgen Fischer » 18. Aug 2007, 15:27

Hi Götz, vielen Dank für deine Ergänzung, das Bild ist als Doku spitze! Anscheinend haben die Männchen zwei Stufen der Drohung. Deine breitet in Krabbenspinnenmanier die Vorderbeine aus und zeigt die Zähne ! Meine stützt sich auf die Vorderbeine und hebt drohend den Hinterleib. Hochinteressant, da ich in der Literatur über die beiden Varianten bisher nichts gefunden habe. Bellmann zeigt im Kosmos Spinnenatlas meine Variante, deine hab ich noch nirgends gefunden! Wann war deine Aufnahme?
LG Jürgen
@ Silke: an deiner Mutation werd ich kräftig und in missionarischem Eifer weiterarbeiten. Wenn`s zu dicke kommt kannste ja meine Spinnenbeiträge ausblenden!
LG Jürgen
@ Jörn: Meines Wissens nach gibt`s bei der Art keine Probleme bei der Paarung, das Männchen wird ohne weiteres geduldet. Allerdings dürfte nach der Paarung das Leben des Freiers ohnehin ziemlich schnell beendet sein, auch das Weibchen stirbt während der "Aufzucht" der Jungen.
LG Jürgen
Wenn ihr mehr über eure Motive wissen wollt, dann schaut doch mal in die Artengalerie!

Wenn ihr außergewöhnliche Szenen aus dem Leben unserer Motive sehen, oder interessante Informationen bekommen wollt, dann schaut doch mal in die Biologischen Themen!
Benutzeravatar
Eisvogel
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 381
Registriert: 2. Aug 2007, 16:43
alle Bilder
Vorname: Götz
Kontaktdaten:

Beitragvon Eisvogel » 18. Aug 2007, 17:29

Hallo Jürgen,
meine Aufnahme stammt vom September 2006.
Interessant finde ich auch die Farbunterschiede hinsichtlich der roten Zeichnung. Ich weiß jetzt nicht, wo deine erste Aufnahme gemacht wurde. Entweder gibt es in einer Population eine gewisse Schwankungsbreite oder
da die einzelnen Populationen räumlich und zeitlich schon sehr lange getrennt sind, ergeben sich die
Farbunterschiede.
LG Götz
Benutzeravatar
waso
Fotograf
Fotograf
Beiträge: 1046
Registriert: 5. Mai 2007, 02:20
alle Bilder
Vorname: Wahrmut

Beitragvon waso » 21. Aug 2007, 00:21

Hallo Jürgen,

meinen Dank für die Mühe die Du Dir mit den Bildern und dem Text gemacht hast!
Ich bin zwar weit davon entfernt mir alle gelisteten Fakten (vor allem die lat. Namen) merken zu können, nichts desto trotz finde ich sie extrem faszinierend und gleichsam unterhaltend.

Gruss,

Wahrmut

Zurück zu „Naturbeobachtungen“