Pastinaca sativa - Pastinak

Bei den Apiaceae besteht der Blütenstand aus einer oder einer zusammengesetzten Dolde, an der immer viele kleine Blüten beteiligt sind.

Moderator: Makrocrew

Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6733
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Pastinaca sativa - Pastinak

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:17

Pastinaca sativa - Pastinak















Synonyme:
Pestnacke
Pastinaca fleischmannii
Lebensform:
zweijährige Staude, im ersten Jahr werden nur Blattrosette und Speicherwurzel (Rübe) angelegt
Wuchsform:
Grundblattrosette; Stängel verzweigt, kantig, gefurcht-gerillt, spärlich kurz borstig-rau, hohl; die Wurzel ist eine unverzweigte, bis 30 x 4 - 12 cm große, gelblich-weiße, fleischige Rübe mit dunklen Querrillen, bei der Wildform oft verholzt.
Wuchshöhe:
30 - 190 cm
Blatt:
wechselständig, gestielt mit scheidenartiger Basis, Blattspreite länglich, gewöhnlich ein- bis zweifach gefiedert, groß; Fiederblättchen in zwei bis sieben Paaren, eiförmig, gesägt, 3 – 5 cm lang, Endblättchen dreiteilig; riechen zerrieben nach Möhren
Blütenstand:
Doppeldolde mit 5 - 20 Döldchen, ohne Hüll- oder Hüllchenblätter.
Blütenform:
keine Kelchblätter; Blüte ca. 2 mm breit mit fünf an der Spitze nach innen gerollten Blütenblätter; fünf Staubblätter
Blütenfarbe:
gelb
Blütezeit:
Juli, August, September
Lebensraum:
ruderale Schutt- und Wegrandfluren, Eisenbahngelände, Wegränder, Böschungen, Steinbrüche, frische Wiesen und Weiden, basen- und kalkreiche Acker- und Garten-Unkrautfluren; bevorzugt kalk- und basenreiche, mäßig trockene Böden, an sonnig-warmen Standorten, Lehm- und Verdichtungsanzeiger
Verbreitung:
schon lange eingebürgerte Pflanze (Archäophyt) mit Ursprung Westasien. Die Kulturform wird weltweit als Gemüse, Viehfutter und als Kaffee-Ersatz angebaut; die Rübe der Wildform ist im ersten Jahr essbar.
Gefährdung:
häufig und nicht gefährdet
Insektenbesucher:
Raupennahrungspflanze für den Bärenklau-Blütenspanner - Eupithecia trisignaria.
Besonderheiten:
die Pflanze war bis zum 18. Jahrhundert ein Grundnahrungsmittel, wurde dann aber von der Kartoffel abgelöst. Während der Pestepidemien wurde Pastinak als Heilmittel eingesetzt. Daher auch der Name Pestnacke
Ähnliche Pflanzen:
andere gelbblühende Doldenblütler, unterscheidet sich aber durch die stets nur einfach gefiederten Stängelblätter mit eiförmigen Fiedern und die intensiv gelben Blüten; Liebstöckel (Levisticum) und Petersilie (Petroselinum) besitzen zwei- bis dreifach gefiederte Stängelblätter; bei der Gelbdolde (Smyrnium) sind die Stängelblätter nur dreiteilig.


Artbeschreibung: hawisa (AGEID1967)





Fotograf:
Karin (Laluz) (AGFID2063)
Aufnahmedatum:
19. Juli 2009
Region/Ort:
Hocheifel
Lebensraum:
Kalkmagerrasen
Artenname:
Pastinak - Pastinaca sativa
Dateianhänge
pastinak_habitus_508.jpg (350.35 KiB) 181 mal betrachtet
pastinak_habitus_508.jpg
Zuletzt geändert von plantsman am 7. Nov 2017, 16:17, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6733
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Pastinaca sativa - Pastinak

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:17

Beitragsersteller: Magdalena Schaaf (AGEID1967)





Fotograf:
Karin (Laluz) (AGFID2063)
Aufnahmedatum:
19. Juli 2009
Region/Ort:
Hocheifel
Lebensraum:
Kalkmagerrasen
Artenname:
Pastinak - Pastinaca sativa
Dateianhänge
pastinak_abgeblueht_146.jpg (250.57 KiB) 181 mal betrachtet
pastinak_abgeblueht_146.jpg
Zuletzt geändert von Frank Ingermann am 30. Jul 2017, 23:20, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Doldenblütler - Apiaceae“