Wildfluss

Einführung - Flachlandbach - Wildfluss

Moderator: Makrocrew

Benutzeravatar
Artengalerie
Fotograf/in: siehe Angabe zum Bild
Beiträge: 6749
Registriert: 15. Jul 2017, 15:06
alle Bilder
Vorname: Artengalerie
Kontaktdaten:

Wildfluss

Beitragvon Artengalerie » 18. Jul 2017, 22:17

Als Wildflüsse werden große Fließgewässer bezeichnet, die nicht durch menschliches Wirken reguliert oder verändert wurden, sondern ungehindert ein eigenes Flussbett suchen und verfolgen können. Im Flachland mäandern Wildflüsse oft stark, lagern Sedimente und Schotter ab und bilden dadurch Flussinseln oder tote Seitenarme aus. Oft wird der Flachlandwildfluss von Feucht- und Auenwäldern gesäumt, die beim übertreten des Flusses regelmäßig geflutet werden. In Gebirgsregionen mit Gefälle sind Wildflüsse treibende Erosionsfaktoren, die Stromschnellen, Schluchten, Canyons oder Wasserfälle ausbilden können.

Wilde Fließgewässer stellen eine besondere Herausforderung für Siedlungsgebiete dar, da sie regelmäßig über die Ufer treten und Gebäude und Nutzflächen unter Wasser setzen können. Aus diesen Gründen werden Flüsse häufig begradigt und Schutzwälle errichtet. Ökologisch sind diese Überflutungsflächen jedoch von besonderer Bedeutung und Stellen Refugien für viele seltene Arten dar, die sich speziell an diese dynamischen Lebensräume angepasst haben. Zu den gefährdeten Arten, die die Wildflusslandschaft besiedeln, gehören viele Heuschreckenarten (z.B. die Gefleckte Schnarrschrecke (Bryodemella tuberculata) oder der Kiesbankgrashüpfer (Chorthippus pullus)), diverse Spinnenarten (z.B. Flussuferwolfsspinne (Arctosa cinerea)), Käfer (z.B. verschiedene Sandlaufkäfer (Cicindelinae)) und bodenbrütende Vögel (z.B. der Flussuferläufer (Actitis hypoleucos)).

In Deutschland sind die wenigen verbliebenen vollständig unverbauten Flüsse auf die Alpen beschränkt (zum Beispiel die Ammer). Auch einige größere Flüsse, wie die Isar, dürfen in der Alpenregion wieder ihrem natürlichem Verlauf im ursprünglichen Flussbett folgen und können daher zumindest Abschnittsweise als Wildfluss betrachtet werden.

Inzwischen geht der Trend jedoch zur Renaturierung, der es Flüssen erlaubt sich wenigstens streckenweise freier zu entfalten. Die Erfahrung hat gezeigt, das ungezähmte Flusslandschaften zwar mitunter regional bedrohliche Risiken darstellen können, im Gesamtgewässersystem können sie durch verzögerte Abflüsse jedoch auf Hochwässer entschärfend wirken.


Beitragsersteller: Ajott (AGEID6829)
Fotograf:
kabefa (AGFID7932)
Dateianhänge
mURI_temp_8ac49269.jpg (465.5 KiB) 147 mal betrachtet
mURI_temp_8ac49269.jpg
Zuletzt geändert von Ajott am 18. Sep 2017, 00:11, insgesamt 5-mal geändert.

Zurück zu „Lebensraumtyp Fließgewässer“